HausBetreuungsService

Entlastung pflegender Angehöriger demenzkranker Menschen

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HausBetreuungsServices bieten pflegenden Angehörigen demenzerkrankter Menschen Entlastung an. Durch eine stundenweise Betreuung von Pflegebedürftigen in deren Häuslichkeit können Angehörige mal durchatmen und in Ruhe eigene Dinge erledigen, wie zum Beispiel einkaufen oder nötige Behördengänge tätigen. Die ehrenamtlichen Hausbetreuer und Hausbetreuerinnen werden durch eine Schulung der Diakonie auf ihre Aufgabe vorbereitet. Sie begleiten und unterstützen den pflegebedürftigen Menschen für ein paar Stunden. Je nach Absprache und Möglichkeiten werden Gespräche geführt, wird gemeinsam die Zeitung gelesen oder auch spazieren gegangen. Die Ehrenamtlichen leisten in klarer Abgrenzung zu professionellen Pflegeanbietern in der Altenpflege keine grundpflegerische Versorgung und keine hauswirtschaftlichen Hilfen.

Die Ehrenamtsschulung umfasst 48 Unterrichtsstunden á 45 Minuten. Interessent/innen werden vorab zu einem „Bewerbungsgespräch“ eingeladen. Sobald eine Lerngruppe (acht bis zehn Personen) vollständig ist, beginnt die kostenlose Schulung. Die Teilnahme wird mit einem projektinternen Zertifikat bestätigt. Die Schulung vermittelt praxisnah Kenntnisse, um dementiell Erkrankte im Rahmen der verbliebenen Fähigkeiten und Fertigkeiten fordern und fördern zu können, ohne sie zu überfordern.

Die Teilnehmerinnen der HausBetreungsService-Schulung im Frühjahr 2016.

Für ein paar Stunden mal in Ruhe Dinge erledigen können. Wir geben Angehörigen die Gelegenheit dazu.

Malcolm Lichtenberger

Pflegedienstleiter

Jörg Schlonsok

Stellvertr. Pflegedienstleiter

Kontakt:
Malcolm Lichtenberger
Brückenstraße 4
47574 Goch
Telefon 02823-93 02-0