Beratung und Betreuung

Farbe: farblos | Text: kleiner - größer

Betreutes Wohnen

Unser Angebot

Betreutes Wohnen ist Hilfe zum selbstständigen Wohnen und zur gesellschaftlichen Teilhabe für Menschen mit wesentlichen Behinderungen. Das Leben in der eigenen Wohnung wird unterstützt, wo es notwendig ist und wo die Hilfe nicht vom sozialen Umfeld oder anderen Diensten (Pflegedienst, gesetzliche Betreuung etc.) geleistet werden kann.
Unser Angebot des „Betreuten Wohnens“ richtet sich an Menschen mit psychischen, geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen, sowie an Menschen mit Suchterkrankungen im Kreis Kleve in Xanten, Büderich und in Sonsbeck. Art und Umfang der Hilfestellung werden individuell vereinbart und in einem Hilfeplan festgehalten. Die Betreuung erfolgt durch feste Bezugspersonen und richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen.

Unterstützung ist möglich:

  • beim Aufbau eines möglichst eigenständigen Lebens im Anschluß an einen Heimaufenthalt
  • beim Erhalt der eigenen Wohnung
  • bei der Bewältigung einer gesundheitlichen Beeinträchtigung
  • bei der Beseitigung oder Milderung einer Behinderung und ihrer Folgen
  • bei der Haushaltsorganisation
  • bei der Entwicklung einer individuellen Lebensperspektive
  • bei der Tagesstrukturierung
  • bei der Gestaltung hilfreicher Rahmenbedingungen
  • bei sinnvoller Freizeitgestaltung
  • zur Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft
  • bei der beruflichen Integration
  • als Sicherheit, im Falle einer Krise auf jemanden zurückgreifen zu können
  • beim Umgang mit Behörden.
  • zur weitestgehenden Unabhängigkeit von Betreuung


Betreutes Wohnen

  • ist eine befristete oder unbefristete Hilfestellung in der eigenen Wohnung
  • kann in Einzelwohnungen, Paarwohnungen und in Wohngemeinschaften angeboten werden
  • wird vom Landschaftsverband Rheinland beim Vorliegen der individuellen Vorraussetzungen auf der Grundlage der Paragrafen §§ 53,54 SGB XII finanziert.

DIAKONIE Ansprechpartner:

  Fachbereichsleiter
  Dirk Boermann
  Harttor 31
  47608 Geldern
  Telefon: 02831 / 13 26 311
  Telefax: 02831 / 13 26 320
  E-Mail: boermann(at)diakonie-kkkleve.de 





 











 

Unser Team besteht aus erfahrenen Fachkräften. Es verfügt über zahlreiche Zusatzausbildungen: Fachberaterin für Psychotraumatologie, Stepps-Trainer (Gruppentrainingsprogramm für Menschen mit Borderline- oder anderen

Persönlichkeitsstörungen), Familientherapeuten, systemische Berater, Fachübungsleiter Rehasport und Suchtberater. Das Team bildet sich kontinuierlich fort.



Flyer BeWo 2014 (PDF-Dokument)

Kontaktstellen

Harttor 29-31
47608 Geldern
Telefon: 02831 / 13 26 311

Haus der Diakonie
Brückenstraße 4
47574 Goch
Telefon: 02823 / 9302-0

Stechbahn 33
47533 Kleve
Telefon: 02821 / 71 94 86-0






Sozialberatung

Die Sozialberatung des DIAKONIE berät Menschen mit unterschiedlichen Problemen.

Wir von der DIAKONIE informieren Sie in einem persönlichen Gespräch über Ansprüche auf soziale Leistungen wie

  • Sozialhilfe
  • Wohngeld
  • Unterhaltsvorschuss oder
  • Arbeitslosengeld.

Außerdem unterstützen wir Sie beim Umgang mit Behörden, helfen bei Formularen, Bewerbungen, Korrespondenzen. Wir helfen bei Haushalts- und Finanzplanung und vermitteln andere soziale Hilfen.

Darüber hinaus beraten wir Mitarbeitende der Kirchengemeinden, referieren in Gemeindekreisen und arbeiten in Diakonieausschüssen mit.

DIAKONIE - Ansprechpartner:

Nördlicher Kirchenkreis
Monika Köster
Stechbahn 33
47533 Kleve
Telefon/Telefax: 02821 / 71 94 86-13
E-Mail: koester(at)diakonie-kkkleve.de

Sprechstunden: Montag u. Dienstag 9 - 12 Uhr und nach Vereinbarung

Südlicher Kirchenkreis
Sigrid Messerschmidt-Sprenger
Poststr. 6 (ATRIUM)
46509 Xanten
Telefon: 02801 706049
Telefax: 02801 9879953
E-Mail: messerschmidt(at)diakonie-kkkleve.de

Sprechzeiten: Montag u. Dienstag 9 - 12 Uhr, Donnerstag 14 - 17 Uhr und nach Vereinbarung.

Suchtvorbeugung

Unser Angebot

Die Fachstelle für Suchtvorbeugung der DIAKONIE bietet im südlichen Kreis Kleve:

  • Teamberatung im Rahmen der Suchtvorbeugung und ganzheitlicher Gesundheitsförderung,
  • Unterstützung bei der Entwicklung von Projekttagen.
    Hierbei steht im Vordergrund, Kinder auf spielerische Weise z.B. an die Wirkungszusammenhänge zwischen gesunder Ernährung und Gesundheit oder Konfliktlösung und Zufriedenheit heranzuführen,
  • Elternabende und Informationsveranstaltungen für Erzieher/innen.

 



Den Bericht als PDF-Dokument gibt es HIER


 

für Grundschulen:

  • Projekttage zur Förderung konstruktiver Konfliktlösungen im schulischen Alltag auf der Grundlage sozialer Lebenskompetenzen sowie körperlicher und seelischer Gesundheit,
  • Beratung von Lehrerkollegien im Hinblick auf Gesundheitsförderung und den Umgang mit gefährdeten Schülern,
  • Konzeptentwurf und Begleitung von gesundheitsfördernden Schulprojekten,
    z.B. Begleitung von Schulklassen vom 1.-4. Schuljahr im Rahmen des Projektes Klasse 2000,
  • Elternabende.


 

für weiterführende Schulen:

  • eintägige Workshops und Projekttage zu den (Unterrichts-) Themen:
  • Drogen, Sucht und Gesundheit,
  • Jugendalter im Spannungsfeld zwischen Spaß, Neugier und Gefahren,
  • konstruktive Lösungen bei inneren und äußeren Konflikten (im Klassenverband),
  • Beratung von Lehrerkollegien im Hinblick auf Sucht, Drogen, Schülerkonflikte und den Umgang mit gefährdeten Schülern,
  • Elternabende.


 

für kommunale Verwaltungen, Organisationen und Betriebe:

  • Fachliche Beratung und Begleitung bei der Entwicklung von Dienstvereinbarungen zum Umgang mit suchtkranken Mitarbeitern,
    Zielgruppe: Geschäftsführung, Personalverantwortliche und Betriebsräte.
  • Workshops und Tagesfortbildungen für Mitarbeiter/-innen mit Personalverantwortung und Betriebsräte.


Nützliche Links für Eltern und Pädagogen:


Nützliche Links für Kids:

DIAKONIE - Ansprechpartner:


Petra van Bergen: vanbergen(at)diakonie-kkkleve.de
Stephan Gnoß: gnoss(at)diakonie-kkkleve.de
Tim Rambach: rambach(at)diakonie-kkkleve.de

Gelderstraße 39
47608 Geldern
Tel.: 02831 / 7070 + 7079
Fax: 02831 / 87339

Suchtberatung

Alkohol, Medikamente, illegale Drogen, Glücksspiel, Nikotin!

Suchtmittel auszuprobieren, gelegentlich zu nehmen...., die Übergänge zur Abhängigkeitserkrankung sind fließend. Nicht jeder, der Suchtmittel gebraucht, wird abhängig, aber es besteht die Möglichkeit und die Gefahr.

Die DIAKONIE bietet Ihnen die Gelegenheit, in einer vertrauten Atmosphäre mit Fachleuten über Ihr Konsumverhalten bzw. das Ihrer Angehörigen zu reden. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, sich die eigene Situation bewusster zu machen und mehr Einblick zu gewinnen.

Die DIAKONIE - Suchtberatungsstelle besteht aus Sozialarbeitern, Sozialpädagogen und Pädagogen mit langjähriger Berufserfahrung und therapeutischer Qualifikation.
Individuell bieten wir Hilfestellung und Unterstützung. Sofern erforderlich vermitteln wir in:

  • Entgiftungs-/Entzugsbehandlungen,
  • ambulante Entwöhnungstherapie,
  • stationäre Entwöhnungstherapie und
  • Betreutes Wohnen.

Die Mitarbeiter der Suchtberatungsstelle stehen unter Schweigepflicht. Ihre Anliegen werden absolut vertraulich behandelt.

Terminvereinbarungen:
Montag bis Donnerstag von 8:30 bis 17:30 Uhr
Freitag von 8:30 bis 13:00 Uhr

DIAKONIE - Ansprechpartner:
Yevgeniy Steinhauer, Angelika Mölleken und Angelika Rieck
Gelderstraße 39
47608 Geldern
Telefon 02831 / 7079
Telefax 02831 / 87339


 



Den Jahresbericht 2015 als PDF-Dokument gibt es HIER


 

Die ambulante Entwöhnungstherapie/Rehabilitation ist eine Möglichkeit, die Abhängigkeit von Suchtmitteln frühzeitig zu überwinden und die Abstinenz zu festigen. Sie bietet den Vorteil, dass die Behandlung in der Nähe Ihres Wohnortes stattfindet. Sie bleiben in Ihrem gewohnten Lebensumfeld. Ihre individuellen, persönlichen Fortschritte, Ihre neuen Lösungen zur Alltags- und Konfliktbewältigung können direkt erprobt werden.
In Trägergemeinschaft bieten der Caritasverband Kleve e.V., das DIAKONISCHE WERK im Kirchenkreis Kleve e.V. und die Rheinischen Kliniken Bedburg-Hau eine ambulante Rehabilitation für Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängige als Alternative zur stationären Therapie.

  • die Zusammenhänge zwischen seiner persönlichen Entwicklung und seinem Suchtverhalten zu erkennen,
  • Stress und Konflikte besser zu bewältigen,
  • Risikosituationen einzuschätzen und mit ihnen suchtmittelfrei umzugehen,
  • Probleme anders als bisher zu lösen.

Wenn Sie sich für dieses Behandlungsangebot entscheiden, erwarten wir von Ihnen

  • falls erforderlich eine vorhergehende körperliche Entzugsbehandlung,
  • die Beibehaltung der Abstinenz,
  • eine regelmäßige Teilnahme an allen therapeutischen Gesprächen,
  • einen festen Wohnsitz und ein stützendes Umfeld,
  • die Bereitschaft und den Willen, die Suchterkrankung zu bewältigen.

Nicht behandelt werden Menschen mit einer hirnorganischen Störung, einer akuten Psychose, einer akuten Suizidgefährdung oder Menschen, denen eine Inhaftierung droht.
Die Behandlung dauert in der Regel 6 bis 12 Monate und findet in den Räumen des Hauses der Diakonie in Goch, Brückenstraße 4, statt.
Voraussetzung für den Beginn der Behandlung ist die Kostenzusage durch den zuständigen Renten- oder Krankenversicherungsträger. Hilfestellung bei der Antragstellung bieten die Suchtberatungsstellen.

Trägergemeinschaft:
Caritasverband Kleve e.V., Hoffmannallee 68, 47533 Kleve
Diakonie im Kirchenkreis Kleve e.V., Brückenstr. 4, 47574 Goch
Landschaftsverband Rheinland, Rheinische Kliniken, 47551 Bedburg-Hau

DIAKONIE Ansprechpartner:
Angelika Mölleken
Gelderstraße 39
47608 Geldern
Telefon 02831 / 7079
Telefax 02831 / 87339
moelleken(at)diakonie-kkkleve.de

Pädagogische Übermittagbetreuung

Pädagogische Übermittagbetreuung an weiterführenden Schulen

 

Pädagogische Übermittagbetreuung am Friedrich-Spee-Gymnasium

Für alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-8 bietet die Diakonie im Kirchenkreis Kleve e. V. die pädagogische Übermittagbetreuung am FSG an. In enger Zusammenarbeit mit der Schule halten Mitarbeitende der Diakonie, mit Unterstützung durch Fachlehrer und Oberstufenschüler, folgende Angebote für die Schülerinnen und Schüler bereit:

Mittagpausenbetreuung

Die Mittagspause bietet den Schülern die Möglichkeit, sowohl ein warmes Mittagessen einzunehmen, als sich auch an den vielfältig angebotenen Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten zu beteiligen oder einfach zu entspannen. Im Raum der Diakonie betreuen pädagogische Mitarbeitende die Kinder und Jugendlichen.

Hausaufgabenbetreuung

Hier werden die Kinder und Jugendlichen bei der Bewältigung ihrer Hausaufgaben von Oberstufenschülern, ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Diakonie und einer pädagogischen Fachkraft unterstützt. Die Hausaufgabenbetreuung findet in kleinen Gruppen statt, die individuelle Betreuung ermöglichen.

Förderunterricht

Ziel des Förderunterrichts ist es, die Schülerinnen und Schüler bei der Bewältigung der Leistungsanforderungen zu unterstützen und individuelle Defizite aufzuarbeiten. Der Förderunterricht wird für alle Kernfächer angeboten und von Oberstufenschülern sowie Fachlehrern durchgeführt.

Sport- und Freizeitangebote

Die Diakonie bietet in diesem Bereich unterschiedliche Angebote im Sport- und Freizeitbereich an, die in den jeweiligen Schuljahren variieren. Beliebt sind vor allem kreative und künstlerische Malkurse, die zur Zeit als festes Angebot bestehen.

Herzliche Einladung!

Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler, kommen Sie doch einfach mal vorbei und schauen sich die Angebote im Diakonieraum an!

Ansprechpartnerin:

Petra van Bergen

Tel. 02831 97720-14

vanbergen(at)diakonie-kkkleve.de

 

 

Ansprechpartnerin:
Petra van Bergen
Tel. 02831 97720-14-
vanbergen(at)diakonie-kkkleve.de

Betreuungsverein

Die sechs hauptamtlich Mitarbeitenden im Betreuungsverein der Diakonie führen Betreuungen nach dem Betreuungsgesetz für Menschen mit psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen durch. Die individuell durch das Vormundschaftsgericht festgelegten Aufgaben sind beispielsweise

  • die Gesundheitsfürsorge,
  • die Bestimmung des Aufenthaltes,
  • die Regelung der Finanzen, Wohnungs- und Heimplatzangelegenheiten.

Für einen Besuch der Homepage des Dachverbandes unseres Betreuungsvereins klicken Sie bitte auf diesen Link: Dachverband der Diakonie-Betreuungsvereine

Ihr Ansprechpartner im Haus der Diakonie:
Albert Büsen
Brückenstraße 4
47574 Goch
Tel. 02823 9302-0
buesen(at)diakonie-kkkleve.de

Ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer finden weitere Informationen auf den Seiten:

Ehrenamtliche Betreuung

Mutter- Kind - Kuren

Die Kurberatungsstelle der DIAKONIE unterstützt im Rahmen der Müttergenesung bei der Beantragung einer Mutter- oder Vater-Kind-Kur oder einer Mütterkur:

  • Sie vermittelt einen Kurplatz für Mutter und Kind, der Ihren Bedürfnissen entspricht.
  • Sie stellt den Kurantrag bei der Krankenkasse.
  • Sie bereitet auf die Chancen und Möglichkeiten einer Kur vor.
  • Nach der Kur vermittelt sie andere soziale Hilfen innerhalb und außerhalb der Kirche.

Voraussetzung für eine Kurbewilligung durch die Krankenkasse ist ein Attest des Arztes über die Kurbedürftigkeit.

DIAKONIE-Ansprechpartnerin:

Sigrid Messerschmidt-Sprenger
Scharnstr. 39
46509 Xanten
Telefon: 02801 706049
Telefax: 02801 9879953
E-Mail: messerschmidt(at)diakonie-kkkleve.de

Wohnungslosenberatung

  • Sie leben auf der Straße
  • Sie leben in einer Notunterkunft
  • Sie haben keine Wohnung
  • Sie leben in unzumutbaren Wohnverhältnissen
  • Es droht Ihnen der Verlust der Wohnung, Sie wurden aus einer Justizvollzugsanstalt, Psychiatrie oder anderen stationären Einrichtung entlassen und Ihr Leben ist nicht einfach
  • Sie leben alleine, getrennt oder in Beziehung
  • Sie benötigen Beratung und Unterstützung bei Behördengängen, bei der Regelung finanzieller Angelegenheiten, Sie haben Schwierigkeiten am Arbeitsplatz oder sind arbeitslos
  • Es gibt Probleme mit dem Vermieter, in der Nachbarschaft oder Sie fühlen sich gesundheitlich beeinträchtigt


Gemeinsam klären wir Ihre persönliche und wirtschaftliche Situation.

Wir von der Diakonie beraten Sie. Wir unterstützen Sie bei Behördengängen oder weisen bei Bedarf auch auf weitere Beratungsmöglichkeiten hin und stellen ggf. einen Kontakt her.

Wir begleiten Sie in dieser schwierigen Lebenssituation.
Wir unterliegen der Schweigepflicht und die Vertraulichkeit der Gesprächsinhalte wird gewahrt.
Die DIAKONIE Beratung und Unterstützung ist kostenlos.
Sprechzeiten MO, DI, DO, FR von 09:00 Uhr bis 11:00 Uhr und MI von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr und Termine nach Vereinbarung bei uns oder auch in Ihrer vertrauten Umgebung.

Fachberatungsstelle für Wohnungslose - gemäß §§ 67 - 69 SGB XII - im Kreis Kleve

DIAKONIE Ansprechpartner:
Rainer Blix
Gelderstraße 39
47608 Geldern
Telefon 02831 / 7070 oder 7079
Telefax 02831 / 87339
mail: blix(at)diakonie-kkkleve.de