Soziotherapie

...auf dem Weg sein

Soziotherapie ist eine therapeutische Behandlungs- und Hilfeform für Menschen mit einer psychischen Erkrankung, die das soziale Umfeld der Patient*innen aktiv mit einbezieht und helfen soll, Krankenhausaufenthalte zu vermeiden.

In welcher Form wird Soziotherapie erbracht?

Die Soziotherapieeinheiten finden in der Regel im Einzelgespräch und in der eigenen Wohnung statt. Sie können für einen bestimmten Zeitraum auch telefonisch oder digital erfolgen. In Ausnahmefällen finden Einzel- oder Gruppengespräche in unseren Büros statt.

Was beinhaltet die Therapie?

  • Motivation und Antrieb werden gefördert
  • der Umgang mit der Erkrankung und das Erkennen von Frühwarnzeichen werden gestärkt
  • Hilfe in Krisensituationen wird angeboten
  • Die selbständige Inanspruchnahme ärztlicher oder ärztlich verordneter Leistungen wird trainiert
  • Die häusliche, berufliche und soziale Situation wird in die Handlungsplanung miteinbezogen
  • Es werden praktische Übungen zur Verbesserung von Belastbarkeit, Ausdauer und Konfliktlösung angeboten

Was muss ich zuzahlen?

Wie bei den meisten Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung sind auch bei der Soziotherapie Zuzahlungen zu leisten. Die Zuzahlung beträgt pro Therapieeinheit 7 Euro. Befreiung von der Zuzahlung ist möglich. Dafür gelten die üblichen Einkommens- und Zuzahlungsgrenzen.

Wie lange kann Soziotherapie dauern?

Die Soziotherapie kann bis zu 120 Stunden je Krankheitsfall innerhalb eines Zeitrahmens von maximal drei Jahren in Anspruch genommen werden. Die Dauer der Therapie und die Anzahl der Stunden richten sich nach den individuellen medizinischen Erfordernissen.

Der Weg zur Soziotherapie

Soziotherapie kann verordnet werden, wenn aufgrund einer psychischen Erkrankung Beeinträchtigungen in der Realitätskontrolle oder der Kommunikation oder starke Beeinträchtigungen in mehreren Bereichen, z.B. Arbeit oder Schule, familiäre Beziehungen, Urteilsvermögen, Denken oder Stimmung vorliegen.

Soziotherapie darf verschrieben werden von Fachärzt*innen für Neurologie, Nervenheilkunde, Psychiatrie, psychosomatische Medizin und Psychotherapie und von Fachärzt*innen für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie sowie von Psychologischen Psychotherapeut*innen, Kinder- und Jugendpsychotherapeut*innen und psychiatrischen Institutsambulanzen.

Hausärzt*innen können bis zu fünf Therapieeinheiten verordnen, wenn der/die betreffende Patient*in keine fachärztliche Anbindung hat und eigenständig nicht in der Lage ist, eine entsprechende Behandlung zu initiieren.

Phillip Klein-Walbeck

Telefon 02831-91 30 800

Monika Köster

Telefon 02821-71 94 86-13

Alexa Leenders

Telefon: 02821 719486-14

Dirk Boermann

Fachbereichsleiter
Telefon 02831-91 30 - 850