Betreuungsverein der Diakonie im Kirchenkreis Kleve e.V.

Hilfen zum Erhalt von Selbstbestimmung und Würde

Menschen mit einer seelischen, körperlichen oder geistigen Behinderung können manchmal ihre rechtlichen Angelegenheiten nicht mehr selbständig regeln. Um sie bei der Bewältigung ihrer Angelegenheiten zu unterstützen und vor gesundheitlichen oder finanziellen Schäden zu bewahren, gibt es die gerichtlich angeordnete gesetzliche Vertretung: die rechtliche Betreuung. Diese kann von hauptamtlich oder ehrenamtlich tätigen Betreuern übernommen werden.

Das Betreuungsgericht legt dabei fest, für welche Aufgaben die rechtliche Betreuung notwendig ist – z.B. für die Vertretung bei Ämtern und Behörden, die Vermögenssorge, die Sorge für die Gesundheit, die Aufenthaltsbestimmung u.a. – je nachdem, in welchen Lebensbereichen die einzelne Person Unterstützung und Schutz benötigt.

Ziel jeder rechtlichen Betreuung ist es, dem betreuten Menschen im Rahmen seiner Möglichkeiten zu größtmöglicher Selbständigkeit und Selbstverantwortlichkeit zu verhelfen. Maßgeblich ist immer der Wunsch des Betreuten.

Die Arbeit unseres 1992 gegründeten Vereins richtet sich nach den entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen (§§ 1896 ff. BGB) und der Vereinssatzung.

Unsere Aufgaben bestehen aus den drei Arbeitsbereichen:

  • Führung von rechtlichen Betreuungen,
  • Beratung, Unterstützung und Fortbildung ehrenamtlicher Betreuer und Bevollmächtigter,
  • Information über Vorsorgevollmachten, Patienten- und Betreuungsverfügungen.

Infoabende des Betreuungsvereins

Sechs Mal im Jahr laden die Mitarbeitenden des Betreuungsvereins im Haus der Diakonie, Brückenstraße 4 in Goch, zu offenen Infoabenden ein. Themen sind Zweck, Inhalte und Unterschiede von Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung. Eine vorherige Anmeldung unter Telefon: 02823/9302-0 ist erforderlich.

Termine 2017 am 1. Donnerstag des jeweiligen Monats um 17 Uhr:
2. Februar 6. April; 1. Juni; 3. August; 5. Oktober; 7. Dezember 2017

Die Mitarbeitenden des Betreuungsvereins beraten Betreuer, wenn diese in ihrem Ehrenamt nicht mehr weiter wissen.

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
– Artikel 1 Grundgesetz

Albert Büsen

Sozialarbeiter

Helma Bertgen

Sozialarbeiterin

Theo Peters

Sozialarbeiter

Christof Sieben

Sozialarbeiter

Helga Zaadelaar

Sozialarbeiterin

Kontakt:
Albert Büsen
Brückenstraße 4
47574 Goch
Telefon 02823-93 02-19