Aktuelle Spenden-Projekte


Projekt 1: KIPS/Fitkids – Angebote für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien haben besondere Bedürfnisse. Sie benötigen kind- und jugendgerechte Angebote, welche die Akzeptanz ihrer Lebenssituation zulassen, das Thema „Sucht“ behutsam ansprechen und das Selbstwertgefühl von Kindern aus suchtbelasteten Familien steigern. Ihre Geldspende hilft, Materialien für diese Angebote anzuschaffen und Ausflüge sowie besondere erlebnispädagogische Angebote zur Stabilisierung ihrer Situation zu organisieren.

Fragen beatwortet:
Petra van Bergen
Fachbereichsleitung Soziale Dienste
Ostwall 20
47608 Geldern
Telefon: 02831- 91 30 800
Kinder müssen Kinder sein dürfen.

Projekt 2: Eine Oase für Tagespflege-Gäste

Tagespflege-Gäste freuen sich an der Natur. Dafür benötigen sie ein geschütztes Umfeld. Unsere Tagespflegen in Goch und ab Mitte 2019 auch in Geldern haben einen Garten, in dem sich die Gäste nicht nur im Sommer wohl fühlen. Ihre Spende hilft, dass dieser Garten gepflegt bleibt und zu jeder Jahreszeit die Vielfalt der Natur widerspiegelt.
Gefragt sind sowohl finanzielle Spenden, als auch nach vorheriger Absprache Blumen- und Pflanzenspenden oder ehrenamtliche Zeitspenden zur Pflege der Gärten.

Fragen beantwortet:
Angelika Jacobs
Tagespflegeverbundleitung
Brückenstr. 4,
47574 Goch
Telefon 02823-93 02-11

Der Gartenbereich am Haus der Diakonie

Projekt 3: Weihnachtsfeier für Menschen mit und ohne Behinderung

Der Fachbereich 2 der Diakonie richtet jährlich eine Weihnachtsfeier für bis zu 150 Menschen mit und ohne Behinderung und mit besonderen sozialen Schwierigkeiten aus. Neben einem feierlichen Essen gibt es ein Rahmenprogramm sowie eine Tombola. Die Diakonie und ihre Gäste freuen sich über Geldspenden. Nach Rücksprache holen Mitarbeitende des BeWo auch Sachspenden für die Tombola ab.

Fragen beantwortet

Dirk Boermann
Fachbereichsleiter
Ostwall 20, 47608 Geldern.
Telefon: 02831-91 30-850

Weihnachtsfeier 2015 in Uedem
BeWo Weihnachtsfeier 2018 in Uedem

Projekt 4: Bildungsreise für Menschen mit und ohne Behinderung

Der Fachbereich 2 führt jährlich eine Bildungsreise für Menschen mit Behinderung und geringen finanziellen Mitteln durch. Menschen mit Behinderung haben infolge der Behinderung häufig mit finanziellen, kulturellen und sozialen Barrieren zu kämpfen und sind von der Teilhabe an Bildungsreisen ausgeschlossen. Gerade Menschen mit diesem Barrierebündel können besonders von der Kombination politischer Bildung, Reise und Gemeinschaftserlebnis profitieren. Die Reisen der Diakonie bieten die Möglichkeit dieser Kombination von Gemeinschafts- und Reiseerlebnis sowie Auseinandersetzung mit Themen der politischen und ökologischen Bildung.

2020 geht es zum „grünen Band“, der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Hier werden Themen des Naturschutzes und der deutsch-deutschen Geschichte im „UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe“ hautnah erlebbar.

Um dieses Angebot umsetzen zu können, ist die Diakonie auf Spenden angewiesen.

Fragen beantwortet:

Dirk Boermann
Fachbereichsleiter
Ostwall 20, 47608 Geldern
Telefon: 02831-91 30-850

BeWo Reise Gruppe Diakonie vor der Unterkunft
Gruppenfoto der Bildungsreise

Projekt 5: Sozialberatung Unterstützung in Notlagen

Die Sozialberatung der Diakonie versteht sich als erste Anlaufstelle in schwierigen Lebenssituationen. Gerade in der letzten Zeit wird sichtbar, dass kleinere Einkommen oder ein Auskommen mit Grundsicherung nur grundlegende Bedarfe zum Leben deckt. Ganz besonders Familien mit kleineren Einkommen sowie Rentner*innen, also Gruppen, außerhalb des Leistungsbezuges geraten zunehmend in große Bedrängnis. Wenn eine neue Brille gekauft werden muss, die Zuzahlung von Medikamenten erforderlich wird oder eine neue Waschmaschine, Herd oder Kühlschrank nötig wird reichen oft die finanziellen Mittel nicht aus.

Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie kleine, unkomplizierte und schnelle Hilfen in diesen drängenden Lebenslagen. Der Kauf einer Fahrkarte, etwas Guthaben zum Telefonieren oder auch eine einfacher Lebensmittelgutschein ist für die Ratsuchenden eine große Entlastung.

Sozialberatung in Xanten: Sigrid Messerschmidt-Sprenger

Sozialberatung in Kleve und Kevelaer: Jutta Seven

Ohne Strom werden elementare Bedürfnisse zum Problem.


Projekt 7: Flüchtlinge begleiten

In Deutschland angekommen. Nun gilt es für die Geflüchteten, den Alltag zu bewältigen und sie in die Gesellschaft zu integrieren. Wer helfen möchte, kann gerne Geld spenden. Dies wird den von der Flüchtlingsberatung betreuten Flüchtlingsfamilien je nach Bedarf zur Verfügung gestellt. Viele wohnen bereits in eigenen Wohnungen. Da sie in der Regel noch nicht arbeiten dürfen oder können, hapert es finanziell an vielen Stellen. Die Geldspenden werden zum Beispiel eingesetzt, wenn keine andere Institution für die Übernahme zuständig ist. Alleine eine Passbeschaffung kostet pro Person 300 Euro, für die es keinen Erstattungsanspruch gibt.

Büro der Flüchtlingsberatung:
Poststraße 6 in 46509 Xanten
Ostwall 20 in 47608 Geldern

Fragen beantwortet die Flüchtlingsberaterin:

Heike Pullich-Stöffken
Mobil 0172-31 23 288
Internationales Sommerfest in Xanten

Projekt 8: „Gut betreut“ – Ausbildung für Ehrenamtliche Betreuer

Wer gerade eine gesetzliche Betreuung ehrenamtlich übernommen hat oder dies demnächst tun möchte, dem kann das kostenlose Grundlagenseminar „Gut betreut“ eine Hilfe sein. Das Grundlagenseminar beinhaltet zehn Module. Darin werden an fünf aufeinanderfolgenden Freitagnachmittagen Betreuungsthemen vorgestellt, die einer/-m ehrenamtlichen Betreuer/-in im Alltag begegnen. Dafür gewinnt der Betreuungsverein Referenten aus verschiedenen Fachgebieten, mit denen ehrenamtliche Betreuer in Kontakt kommen können. Für dieses besondere Angebot ist die Diakonie auf Eigenmittel und Spenden angewiesen. 

Fragen beatworten:
Helma Bertgen/Christof Sieben/Stefanie Krettek
Betreuungsverein der Diakonie im Kirchenkreis Kleve e.V.
Brückenstraße 4
47574 Goch
Telefon: 02823-93 02-0
Grundlagenseminar gut betreut Gruppe
Das vom Betreuungsverein der Diakonie herausgegebene Handbuch ist eine wichtige Arbeitshilfe für ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer.

Projekt 9: Betreute in Notlagen

Immer wieder kommt es vor, dass Betreute des Betreuungsvereins unverschuldet in finanzielle Notlagen geraten oder notwendige Auslagen nicht finanzieren können. Oft sind diese Kosten nicht über Sozialleistungen abzudecken. Ihre Spende ermöglicht es, dass Mitarbeitende des Betreuungsvereins gezielt weiterhelfen können. Betreute können Familienkontakte aufrechterhalten, weil eine Besuchsreise mit Spenden finanziert werden kann. Nachforderungen von Energieunternehmen können übernommen werden, um den Verlust der Wohnung oder eine Sperrung der Stromversorgung zu verhindern. Die Anschaffung von energiesparenden Geräten kann unterstützt werden. Die zielgerichtete Verwendung ihrer Spenden wird durch die Mitarbeitenden des Betreuungsvereins garantiert.

Fragen beatworten:
Helma Bertgen/Christof Sieben/Stefanie Krettek
Betreuungsverein der Diakonie im Kirchenkreis Kleve e.V.
Brückenstraße 4
47574 Goch
Telefon: 02823-93 02-0


Projekt 10: Netpiloten

Kinder und Jugendliche haben ihr Smartphone ständig dabei. Sie telefonieren, chatten, appen, snappen, fotografieren, organisieren ihr Leben damit. "Online sein", ständig erreichbar zu sein und sein zu wollen, gehört nicht nur für diese Generation zum normalen Leben. Doch irgendwann kann es zur Sucht werden. Wenn andere Dinge, Hobbys, Freunde, Familie, Schule vernachlässigt werden. Wenn ohne Smartphone, Tablet und Internet gar nichts mehr geht: Dafür bildet die Diakonie Suchtvorbeugung in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) Netpiloten aus. Das sind Schüler der achten und neunten Klasse, die Gleichaltrige auf ihr Verhalten hinweisen können, die ansprechbar sind, erste Antennen sind für Probleme, bevor diese zu großen Problemen werden.

Fragen beatworten:

Petra van Bergen/Tim Rambach
Fachstelle Suchtvorbeugung der Diakonie im Kirchenkreis Kleve e.V.
Ostwall 20, 47608 Geldern
Telefon: 02831-91 30-840

Smartphone - ein zeitfressender Alleskönner