Aktuelle Spenden-Projekte


Projekt 1: Ehrenamtliche Hausbetreuer/innen ausbilden

Hausbetreuer/-innen entlasten Angehörige von demenziell erkrankten Menschen, in dem sie ehrenamtlich für ein paar Stunden die Betreuung dieser Demenzerkrankten übernehmen. Die kostenlose Schulung zum/r Hausbetreuer/-in vermittelt Wissenswertes über die Krankheit der Demenz und die Begleitumstände für Betroffene und Angehörige. Neben der Erkrankung selbst sind ein sensibler Umgang mit den demenzerkrankten Menschen und die Kommunikation mit ihnen weitere Themen. Dazu ergänzen Informationen zu rechtlichen Bestimmungen und der Diakonie als Wohlfahrtsverband die Schulung. Die Diakonie im Kirchenkreis Kleve bietet diese Schulung regelmäßig an. Sie wird aus Eigenmitteln und Spenden finanziert.
 
Fragen beatwortet:
Malcolm Lichtenberger
Fachbereichsleiter Pflegerische Dienste
Brückenstraße 4
47574 Goch
Telefon: 02823-93 02-0
Hausbetreuer/-innen kümmern sich stundenweise um demenzerkrankte Angehörige

Projekt 2: Eine Oase für Tagespflege-Gäste

Tagespflege-Gäste freuen sich an der Natur. Dafür benötigen sie ein geschütztes Umfeld. Unsere Tagespflegen in Goch und ab Ende 2017 auch in Geldern haben einen Garten, in dem sich die Gäste nicht nur im Sommer wohl fühlen. Ihre Spende hilft, dass dieser Garten gepflegt bleibt und zu jeder Jahreszeit die Vielfalt der Natur widerspiegelt.
Gefragt sind sowohl finanzielle Spenden, als auch nach vorheriger Absprache Blumen- und Pflanzenspenden oder ehrenamtliche Zeitspenden zur Pflege der Gärten.

Fragen beantwortet:
Angelika Jakobs
Leiterin der Tagespflege Goch
Brückenstr. 4,
47574 Goch
Telefon 02823-93 02-28

Der Gartenbereich am Haus der Diakonie

Projekt 3: BeWo Advents-Tombola

Für die Tombola der jährlichen Adventsfeier für die Klienten des Ambulant Betreuten Wohnens (BeWo) werden Sachspenden benötigt, die neu oder mindestens neuwertig sein sollen. Sachspenden werden auf Wunsch abgeholt oder von den Spendern in der Geschäftsstelle des Ambulant Betreuten Wohnens abgegeben.

Fragen beantwortet
Dirk Boermann
Fachbereichsleiter
Harttor 29-31
47608 Geldern.
Telefon: 02831-1 32 63-11

Weihnachtsfeier 2015 in Uedem
BeWo Weihnachtsfeier 2015 in Uedem

Projekt 4: Freizeitmaßnahme für BeWo-Klienten

Der Fachbereich Ambulant Betreutes Wohnen bietet Freizeitmaßnahmen für Menschen an, die aufgrund ihrer Behinderung und aufgrund fehlender persönlicher finanzieller Mittel ansonsten keine Möglichkeit haben, an solchen Angeboten teilzunehmen. Freizeitmaßnahmen ermöglichen Klientinnen und Klienten soziale Kontakte zu festigen, in einer Gruppe Gemeinschaft zu erleben und sich in ihr zurecht zu finden.

Die nächste Bildungs-Reise der BeWo-Klienten im Oktober 2016 führt in die Eifel nach Vogelsang. Die frühere Ordensburg der Nationalsozialisten wurde umgebaut zu einem internationalen Platz im Nationalpark Eifel mit unter anderem einem Informations-, Ausstellungs- und Bildungszentrum, vielen Zeugnissen der Vergangenheit und Gelegenheiten für Sport und Freizeit. Den Schwerpunkt der Reise bildet eine kritische Auseinandersetzung mit der NS-Ideologie.
In der Regel wird den Klienten einmal jährlich eine mehrtägige Bildungsreise oder Ferienfreizeit angeboten sowie größere Tagesausflüge. Da es für diese Zusatzangebote keine Regelrefinanzierungen gibt, ist die Diakonie auf Eigenmittel und Spenden angewiesen.

Fragen beantwortet:
Dirk Boermann
Fachbereichsleiter
Harttor 29-31
47608 Geldern
Telefon: 02831-1 32 63-11

BeWo Reise Gruppe Diakonie vor der Unterkunft
BeWo-Reise Gruppe

Projekt 5: Schulden auffangen

Wenn der Strom abgestellt werden soll, weil Stromschulden nicht bezahlt werden konnten oder wenn die Räumungsklage droht, weil Mieten rückständig sind, ist die Diakonie-Sozialberatung gefragt.

Für einen erfolgreichen Beratungsprozess ist es hilfreich, wenn ein Teil der drängenden Schulden ausgeglichen werden kann. Hierdurch kann beispielweise der Verlust der Wohnung oder eine Sperrung der Stromversorgung verhindert werden. Die zielgerichtete Verwendung ihrer Spenden wird durch die beratenden Mitarbeiterinnen der Sozialberatung garantiert.

Fragen beantwortet:
Sigrid Messerschmidt-Sprenger
Sozialberatung Xanten
Poststraße 6
46509 Xanten
Telefon 02801-98 38 58-6
Telefax 02801-98 38 58-8

Ohne Strom werden elementare Bedürfnisse zum Problem.


Projekt 7: Flüchtlinge begleiten

In Deutschland angekommen. Nun gilt es für die Geflüchteten, den Alltag zu bewältigen. In Xanten benötigen die Flüchtlingsfamilien insbesondere Töpfe, Pfannen, Kinderwagen, Schulranzen und Koffer. Die Spenden können während der Sprechzeiten der Diakonie-Flüchtlingsberatung, Sonsbecker Str. 29 in 46509 Xanten abgegeben werden:
Montags, dienstags, donnerstags und freitags von 8:00 bis 10:00 Uhr,
mittwochs von 15:30-16:30 Uhr oder nach Terminvereinbarung.

Fragen beantworten die Flüchtlingsberaterinnen:

Stefanie Hingmann
Mobil 0170-9 21 88 89

Heike Pullich-Stöffken
Mobil 0152-53 21 17 14
 
Bettina Hils
Mobil 0173-5 23 46 28
Internationales Sommerfest in Xanten.

Projekt 8: „Gut betreut“ – Ausbildung für Ehrenamtliche Betreuer

Wer gerade eine gesetzliche Betreuung ehrenamtlich übernommen hat oder dies demnächst tun möchte, dem kann das kostenlose Grundlagenseminar „Gut betreut“ eine Hilfe sein. Das Grundlagenseminar beinhaltet zehn Module. Darin werden an fünf aufeinanderfolgenden Freitagnachmittagen Betreuungsthemen vorgestellt, die einer/-m ehrenamtlichen Betreuer/-in im Alltag begegnen. Dafür gewinnt der Betreuungsverein Referenten aus verschiedenen Fachgebieten, mit denen ehrenamtliche Betreuer in Kontakt kommen können. Für dieses besondere Angebot ist die Diakonie auf Eigenmittel und Spenden angewiesen. 

Fragen beatworten:
Helma Bertgen/Christof Sieben/Theo Peters
Betreuungsverein der Diakonie im Kirchenkreis Kleve e.V.
Brückenstraße 4
47574 Goch
Telefon: 02823-93 02-0
Grundlagenseminar gut betreut Gruppe
Das vom Betreuungsverein der Diakonie herausgegebene Handbuch ist eine wichtige Arbeitshilfe für ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer.

Projekt 9: Betreute in Notlagen

Immer wieder kommt es vor, dass Betreute des Betreuungsvereins unverschuldet in finanzielle Notlagen geraten oder notwendige Auslagen nicht finanzieren können. Oft sind diese Kosten nicht über Sozialleistungen abzudecken. Ihre Spende ermöglicht es, dass Mitarbeitende des Betreuungsvereins gezielt weiterhelfen können. Betreute können Familienkontakte aufrechterhalten, weil eine Besuchsreise mit Spenden finanziert werden kann. Nachforderungen von Energieunternehmen können übernommen werden, um den Verlust der Wohnung oder eine Sperrung der Stromversorgung zu verhindern. Die Anschaffung von energiesparenden Geräten kann unterstützt werden. Die zielgerichtete Verwendung ihrer Spenden wird durch die Mitarbeitenden des Betreuungsvereins garantiert.

Fragen beatworten:
Helma Bertgen/Christof Sieben/Theo Peters
Betreuungsverein der Diakonie im Kirchenkreis Kleve e.V.
Brückenstraße 4
47574 Goch
Telefon: 02823-93 02-0