Aktuelles Januar 2017

Comedy zum Frühstück

Ein leckeres Frühstück, gute Unterhaltung und Comedy aus Köln: Zum Neujahrsfrühstück des Betreuungsvereins der Diakonie im Kirchenkreis Kleve kamen 180 ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer. „Vielen Dank für ihr freiwilliges ehrenamtliches Engagement“, sagte die stellvertretende Klever Amtsgerichtsdirektorin Claudia Knickrehm. Aus den Händen der Betreuungsrichterin erhielten die Teilnehmenden des Grundlagenseminars „Gut betreut“ ihr abschließendes Zertifikat. Das Seminar wird im Herbst erneut angeboten.

Weiterlesen

Kartenvorverkauf für den Gocher Seniorenkarneval

Der Seniorenkarneval der örtlichen Wohlfahrtsverbände AWO, Caritas, Diakonie und DRK in Zusammenarbeit mit den Gocher Karnevalsvereinen und der KulTOURbühne Goch findet in diesem Jahr am Sonntag, 12. Februar 2017 statt. Er startet um 14.11 Uhr und endet ca. gegen 18 Uhr. Der Einlass beginnt gegen 13 Uhr.

Eintrittskarten für den Seniorenkarneval können im Büro der KulTOURbühne im Rathaus Goch ab Dienstag, 31. Januar bis Donnerstag 9. Februar während der Öffnungszeiten des Büros erworben werden. Aufgrund des begrenzten Kartenvolumens ist ein früherer Stopp des Verkaufs bei Ausverkauf möglich. Der Eintrittspreis für die Veranstaltung inklusive Kaffee und einem Stück Kuchen beträgt pro Person 9 Euro.

Für das unterhaltsame Programm sorgen das Kolping Karneval Komitee 1885 Goch und das Karnevalskomittee des 1. GGK Rot–Weiß. Ein Höhepunkt der Karnevalssitzung wird der Besuch des Gocher Prinzenpaares sein. Die Veranstalter wünschen allen Besucherinnen und Besuchern einen karnevalistischen Hochgenuss !

Weiterlesen

Neues Beratungsangebot: Mediennutzung

Smartphones, Tablets und Fernsehen: Medien sind heute aus dem Alltag von Familien nicht mehr wegzudenken. Darüber, wie lange ein Kind sein Smartphone oder Tablet benutzen darf, entstehen häufig Konflikte zwischen Eltern und ihren Kindern. „Wir erleben in unserer Beratung, dass Familienaktivitäten oder schulische Aufgaben oft mit der Nutzung von Unterhaltungsmedien konkurrieren“, sagt Petra van Bergen von der Fachstelle für Suchtvorbeugung der Diakonie. „Selbst bei den täglichen gemeinsamen Mahlzeiten unterbrechen einige Kinder und Jugendliche ihre Online-Spiele nicht oder nur ungern“, ergänzt ihr Kollege Stephan Gnoß.

 

Weiterlesen