Aktuelles Mai 2020

Konflikte um Tablet und Co.

Erziehung querbeet – Medienerziehung in der Familie mit 4-8-Jährigen

Gerade in der aktuellen Zeit sind Medien in der Familie immer wieder Thema und sorgen für Konflikte. Die Kinder sind die meiste Zeit zuhause, Eltern müssen jedoch arbeiten oder sind im Homeoffice. Trotzdem sollten gerade kleine Kinder nicht die gesamte Zeit fernsehen, mit dem Tablet oder Handy spielen. Wann ist ein Kind überhaupt reif für Computer und Internet? Wenn ja, wie viel Zeit zum „daddeln“ oder „zocken“ sollten Kinder am Tag bekommen?  Fördern Computerspiele die kindliche Entwicklung oder wird schon in früher Kindheit die Basis für Medienabhängigkeit gelegt? Welche Medien gehören ins Kinderzimmer, welche nicht? Diesen Fragen widmet sich Petra van Bergen während einer  Veranstaltung in Kooperation mit der FBS Geldern-Kevelaer. Sie beginnt am Donnerstag, 4. Juni von 19:30 - 21:45 Uhr in der Familienbildungsstätte Geldern, Boeckelter Weg 11. Um Anmeldung wird gebeten: www.fbs-geldern-kevelaer.de unter Kursnummer 3213-086 oder per E-Mail unter: fbs-geldern@bistum-muenster.de

Weiterlesen

Diakonie-Suchtberatungsstelle berät auch online

Geldern. Einen neuen Weg geht die Diakonie-Suchtberatung, um Menschen im Südkreis Kleve rund um das Thema Sucht und Drogen zu beraten: Ab sofort können sich Betroffene und ihre Angehörigen und andere Interessierte über ein datensicheres Online-Formular kostenlos beraten lassen.

Weiterlesen

Große Nachfrage der Flüchtlingsberatung

Xanten/Geldern/Kleve. Seit Anfang des Jahres bietet die Diakonie im Kirchenkreis Kleve im gesamten Kirchenkreisgebiet und damit auch in Xanten Migrations- und Flüchtlingsberatung an. Die Entscheidung der Diakonie, die Migrations- und Flüchtlingsberatung mit einem Büro in Xanten nach Auflösung der Kooperation mit der Stadt aufrecht zu erhalten, hat sich als richtig erwiesen. Das seit Jahren aufgebaute Netzwerk und Vertrauen bei den Flüchtlingen führt nun auch in der Corona-Krise dazu, dass die Flüchtlingsberatung der Diakonie als ein wichtiges  Hilfsangebot nachgefragt wird. „Auch Ratsuchenden aus anderen Kirchengemeinden konnte ich bei teils sehr komplexen Anfragen weiterhelfen“, sagt Heike Pullich-Stöffken, Flüchtlingsberaterin der Diakonie im Kirchenkreis Kleve.

Weiterlesen

Hygienekonzepte Veranstaltungen & Angebote

Goch. Die Verordnungen des Landes NRW ermöglichen angesichts der Corona-Pandemie weitere Lockerungen. Damit werden unter bestimmten Voraussetzungen auch wieder Veranstaltungen möglich, an denen mehrere Personen teilnehmen, wie beispielsweise Teamsitzungen, Gremiensitzungen, Kriseninterventionen oder außerschulische Bildungsangebote. Inzwischen hat der Krisenstab der Diakonie dafür Hygienekonzepte erstellt, die von allen Beteiligten zu befolgen und hier abzurufen sind.

Hygienekonzept für externe außerschulische Bildungsangebote der Suchtvorbeugung

Hygienekonzept für Veranstaltungen nach §12 Corona-Schutzverordnung
(Versammlungen und Zusammenkünfte sowie interne Veranstaltungen aus beruflichen, gewerblichen und dienstlichen Gründen)

Weiterlesen

Krisen-Beratungsangebote der Diakonie

Kleve/Geldern/Xanten. Die Corona-Pandemie ist für viele ein großer Stress-Test und ein normaler Alltag ist noch lange nicht in Sicht. Menschen leben weiterhin auf Abstand und kontaktreduziert. Familien stehen vor großen Herausforderungen, weil Schulen und Kitas noch im Not-Modus laufen, Eltern im Home-Office arbeiten und Großeltern nicht besucht werden sollen. Hinzu kommen finanzielle Sorgen durch Kurzarbeit oder angeordnete Betriebsschließungen. Das führt viele an ihre Belastungsgrenze.

Weiterlesen

Tagespflege öffnet für Notbetreuung

Goch/Geldern. Ab sofort bietet die Diakonie-Tagespflege an der Parkstraße 8 in Goch eine Notbetreuung an. Sie ist gedacht für pflegebedürftige Menschen, deren Angehörige in systemrelevanten Berufen arbeiten, analog zur Notbetreuung in Kindertagesstätten. Die Notbetreuung ist ebenso gedacht für Pflegebedürftige, deren Angehörige die häusliche Versorgung nicht sicherstellen können. Für den Normalbetrieb sind die Tagespflegen derzeit geschlossen, um eine Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. „Sollte der Bedarf entsprechend groß sein, wird in Goch auch die Tagespflege an der Brückenstraße für die Notbetreuung geöffnet“, informiert Angelika Jacobs, Tagespflegeverbundleitung der Diakonie. Die Notbetreuung der Tagespflege am Ostwall 20 in Geldern beginnt am 25. Mai. Im Vorfeld  der Notbetreuung wurde ein umfangreiches Hygienekonzept entwickelt. Alle eingesetzten Mitarbeitenden wurden auf eine mögliche Covid-19 Infizierung getestet. Sie nehmen die Arbeit in der Notbetreuung erst auf, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt. Anmeldungen für die Notbetreuung nimmt Angelika Jacobs unter 0152 / 29 43 70 63 entgegen.

 

 

Weiterlesen

Was kommt nach dem Applaus?

Goch. Am 12. Mai findet der jährliche „Internationale Tag der Pflege“ statt. Seit Jahren nutzen Menschen in Pflegeberufen diesen Tag, um eine bessere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen zu fordern. Anders als in den vorherigen Jahren gibt es in Politik und Gesellschaft einen Konsens, dass etwas passieren muss. Viele Menschen haben den mancherorts als „Helden der Gegenwart“ bezeichneten Pflegekräften applaudiert, weil sie trotz Ansteckungsgefahr Menschen weiter versorgen. Die Politik brachte eine Einmahlzahlung, den Pflegebonus ins Spiel.

Weiterlesen

Angebot: Ausbildung zur Pflegefachfrau/Pflegefachmann (w/m/d)

Die Diakonie im Kirchenkreis Kleve ist Teil der evangelischen Kirche und nimmt als kirchlicher Wohlfahrtsverband mit mehr als 130 Mitarbeitenden den diakonischen Auftrag im Ev. Kirchenkreis Kleve wahr.

Wir suchen für den Fachbereich Pflegerische Dienste zum Ausbildungsbeginn im Oktober 2020
einen Auszubildenden (m/w/d) zum Pflegefachmann/zur Pflegefachfrau.


Die ausführlichen Stellenanzeigen finden Sie hier: Stellenangebote

Weiterlesen

Zitat zur Pflegeprämie: der Bundesverband

Die Bundesregierung hat das Gesetzgebungsverfahren für die Pflegeprämie auf den Weg gebracht, mit der die Mitarbeitenden im Pflegebereich für ihren großen Einsatz in der Corona-Krise honoriert werden sollen.Die gestaffelte steuer- und abgabenfreie Einmalzahlung soll bis zu 1.500 Euro betragen und noch in diesem Jahr ausgezahlt werden. Dazu erklärt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland:

"Wir begrüßen, dass die Bundesregierung ihre Idee einer Sonderprämie schnell umsetzt. Dies ist ein wichtiges Signal an alle Mitarbeitenden, dass ihr hoher Einsatz in dieser physisch und psychisch besonders belastenden Zeit auch materiell honoriert wird. Nun muss zügig sichergestellt werden, dass alle Beschäftigten, egal in welchem Bundesland sie leben, in den Genuss der vollen Prämie kommen. Denn bisher ist nur vorgesehen, dass die Pflegekassen zwei Drittel der Kosten übernehmen. Die Bundesländer müssen sich deshalb schnell auf einen einheitlichen Kurs verständigen und den Weg frei machen für die Auszahlung. Die gemeinnützigen Träger der Diakonie können hier nicht einspringen. Sie haben aufgrund ihrer Rechtsform keine entsprechenden finanziellen Rücklagen."

Weiterlesen