Aktuelles Februar 2019

Handyfasten mit der Diakonie

Geldern. Das Unmögliche wagen: Wer hat nicht schon mal über sein Handy geflucht? Die ständige Erreichbarkeit, das dauernde Eintreffen von (Gruppen-)Nachrichten und Statusmeldungen lässt Menschen kaum abschalten. Viele Benachrichtigungen sind noch nicht mal persönlich gemeint, sondern werden an Verteilerlisten und ganze Adressbücher geschickt. Wer sich auf Wesentliches und sich selbst konzentrieren will, dem bietet das „Handyfasten“ mit der Diakonie-Suchtvorbeugung eine gute Auszeit.

 

Weiterlesen

Damit Karneval nicht Krankenhaus bedeutet

Der Arbeitskreis Suchtvorbeugung im Kreis Kleve warnt vor Alkoholmissbrauch an Karneval – insbesondere bei Kindern und Jugendlichen.

Kreis Kleve. Der Arbeitskreis Suchtvorbeugung ist ein Zusammenschluss von Caritas und Diakonie, der Abteilung Jugend, Familie und Gesundheit der Kreisverwaltung, der Stadtjugendämter, der LVR-Klinik Bedburg- Hau und der Polizei. Ein vornehmliches Ziel ist der Kinder- und Jugendschutz, dem gerade in der Karnevalszeit besondere Bedeutung zukommt: „Dass trotz vieler präventiver Maßnahmen jedes Jahr an Karneval eine ungefähr gleichbleibende Zahl an Kindern und Jugendlichen in Krankenhäusern mit einer Alkoholvergiftung behandelt wird, ist erschreckend“, bedauern die Mitglieder des Arbeitskreises.

Weiterlesen

Tagespflegen feierten Karneval

„Wir wollen die Senioren der Stadt nicht vergessen und sie in unseren Karneval einbinden“, sagte das Gocher Prinzenpaar Christian II. und Lisa II. Über ihren Besuch freuten sich die Gäste der Diakonie- Tagespflegen an der Brückenstraße und an der Parkstraße am Dienstag. Sie hatten nicht nur ihre Adjutanten und die Garde dabei. Gerne nahm der älteste Tagespflegegast in der Brückenstraße,  Josef Rinckens (98),  den Sessionsorden der Prinzessin entgegen – Bützchen eingeschlossen.

Weiterlesen

Sprechstunde: Kinder aus Suchtfamilien

Die Suchtberatungsstelle der Diakonie bietet eine offene Sprechstunde an und macht bei der 10. bundesweiten Aktionswoche mit.

GELDERN. Jahrzehntelang waren sie vergessene Kinder: Schätzungsweise drei Millionen Kinder und Jugendliche wachsen in Deutschland mit Eltern auf, die alkoholkrank oder drogenabhängig sind. Die Bundespolitik hat ihre Leiden und die vielfältigen Gesundheitsrisiken, die diese Kinder lebenslang mit sich tragen, erst spät zur Kenntnis genommen. Die Hilfen für Kinder von psychisch- und suchtkranken Eltern sind durch einen fraktionsübergreifenden Antrag im Deutschen Bundestag im Juli 2017 auf die politische Tagesordnung gesetzt worden. Kinder aus Suchtfamilien sind die größte bekannte Risikogruppe für eine eigene Suchterkrankung. In der Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien von 10. bis 16. Februar möchten die Veranstalter mit bundesweiten Aktionen dem Thema mehr Aufmerksamkeit verschaffen, Wissen vermitteln, Hoffnung verbreiten und betroffenen Familien und den Kindern Wege zu Hilfe und Genesung weisen. Am Freitag, 15. Februar, in der Zeit von 14.00 bis 15.30 Uhr bietet die Diakonie-Suchtberatungsstelle in Geldern eine offene Sprechstunde an. Das Angebot steht allen Betroffenen, Angehörigen, sozialen Bezugspersonen und interessierten Einrichtungen kostenlos zur Verfügung. Die Suchtberatungsstelle in Geldern ist erreichbar unter der Telefonnummer: 02831 / 977 200.

Weiterlesen

Sehnsucht, Sucht und Drogen

Kevelaer. In Zeiten digitaler Medien und Online-Spielen wie „Fortnite“ sind die Gefahren für Jugendliche, in eine Abhängigkeit zu geraten, nicht geringer geworden. Aber auch legale und illegale Drogen wie Alkohol, Cannabis und synthetische Drogen spielen nach wie vor eine große Rolle. Aus diesem Grund fanden an der Gesamtschule Kevelaer-Weeze in Zusammenarbeit mit der Diakonie und der Stadt Kevelaer vom 15. Januar bis zum  7. Februar nunmehr zum zweiten Mal Workshops zur Suchtprävention für alle siebten Klassen statt. „Wir wollen mit den Jugendlichen über Suchtgefahren ins Gespräch kommen und eventuelle Fehlinformationen richtig stellen. Über youtube und soziale Medien sind Jugendliche zwar informiert, aber nicht immer richtig“, skizziert Stephan Gnoß von der Fachstelle für Suchtvorbeugung der Diakonie ein grundsätzliches Problem.

Weiterlesen