Aktuelles September 2022

Goch. Der Betreuungsverein der Diakonie im Kirchenkreis Kleve e.V. informiert zu den Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Beginn der ca. zweistündigen Informationsveranstaltung am Donnerstag, 6. Oktober, ist um 17 Uhr im Haus der Diakonie, Brückenstraße 4 in Goch. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt, es wird darum um Anmeldung gebeten bei der Diakonie in Goch unter der Telefonnummer 02823 / 93 02-0.

Am Mittwoch, 19. Oktober finden Sie die reparierBar ausnahmsweise auf dem HeimArt-Markt auf dem Marktplatz Geldern. Zwischen 16 und 20 Uhr werden dort Schaureparaturen durchgeführt und Interessierte mit Wissenswertem über Reparaturmöglichkeiten und Nachhaltigkeit versorgt. Natürlich beantwortet das Team auch alle Fragen zum Verein "reparierBar" und erläutert gern die Intention. Das Team freut sich auf Ihren Besuch.

Geldern. Die Diakonie im Kirchenkreis Kleve wendet sich mit einem neuen Gruppenprogramm an alle Menschen, die ihren Alkoholkonsum verringern möchten. Das Gruppenprogramm „Kontrolliertes Trinken“ ist ein Selbstmanagement-Programm, bei dem es auf Eigeninitiative ankommt. Es beginnt am Mittwoch, 5. Oktober, 18-20 Uhr im Haus der Diakonie Geldern, Ostwall 20. Das Programm wird gefördert durch das Ev. Erwachsenenbildungswerk Nordrhein (eeb). Vor dem Beginn erfolgt eine individuelle Beratung, darum wird um frühzeitige Anmeldung gebeten.

Goch. Zum Jahresfest hatte die Diakonie im Kirchenkreis Kleve beruflich und ehrenamtlich Mitarbeitende sowie weitere Gäste aus Politik und der Arbeitsgemeinschaft Wohlfahrt im Kreis Kleve eingeladen. Über 130 Menschen waren der Einladung gefolgt, die mit dem Wort „krisenfest“ überschrieben war. Gefeiert wurde nicht die Krise(n), vielmehr die Krisenfestigkeit, welche die Diakonie und ihren Mitarbeitenden trotz Coronapandemie, trotz Angriffskriegs auf die Ukraine und vielen anderen Krisen -Gott sei Dank- auszeichnet.

Kleve. Zu einem geselligen Sommerfest trafen sich die Nutzerinnen und Nutzer des Ambulant Betreuten Wohnens aus dem Nordkreis Kleve (BeWo). Erstmalig in diesem Jahr konnte wieder in großer Runde gefeiert werden. Etwa 50 Personen genossen das ungezwungene und natürliche Miteinander im Innenhof der Diakonie-Beratungsstelle an der Stechbahn. Der Garten, der von den BeWo-Nutzerinnen selbstständig angelegt und gepflegt wird, gab dem Fest einen schönen Rahmen.

Verhinderung von Wohnungsverlusten angesichts der Krise dringlicher denn je

Berlin, 09.09.2022. Die Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag das Ziel festgeschrieben, bis 2030 Obdach- und Wohnungslosigkeit zu überwinden und dafür einen Nationalen Aktionsplan aufzulegen. Mit ihrer Expertise hat die BAG Wohnungslosenhilfe (BAG W) konkrete Eckpunkte für den Aktionsplan identifiziert und startete am 5. Juli 2022 mit fünf Kernforderungen ihre bundesweite Kampagne WOHNUNG_LOS! Die Aktionswoche zur Kampagne rund um den Tag der Wohnungslosen am 11. September ist nun erfolgreich gestartet.

Mobiles HIV-, Hepatitis C- und Syphilis-Schnelltestangebot im Kreis Kleve

Niederschwellig, anonym und kostenlos

Die AIDS-Hilfe Krefeld e.V. führt am 14. und 15. September ein mobiles Beratungs- und Schnelltestangebot im Kreis Kleve durch. Bürger*innen des Kreises Kleve können sich an verschiedenen Standorten anonym und kostenlos auf HIV, Hepatitis C (HCV) und Syphilis testen lassen. Neben der Beratungs- und Testmöglichkeit werden sowohl Informationsmaterialien zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen als auch Kondome kostenlos abgegeben. Ein Test schafft Klarheit! Der Schnelltest funktioniert mit Hilfe von Blutstropfen, die aus der Fingerkuppe von fachkundigem Personal abgenommen werden. Nach 20 Minuten ist das Ergebnis des Schnelltests ablesbar und wird der getesteten Person direkt mitgeteilt.

Kirchensteuer-Mehreinnahmen sollen bedürftigen Menschen helfen - Plus durch Energiepreispauschale geht an das Diakonische Werk. Düsseldorf (2. September 2022). Die Evangelische Kirche im Rheinland will die Kirchensteuer-Mehreinnahmen, die durch die Besteuerung der geplanten Energiepreispauschale anfallen, nicht für eigene Zwecke einsetzen. Die zusätzlichen Einnahmen sollen stattdessen den Menschen zugutekommen, die besonders unter den steigenden Energie- und Lebenshaltungskosten leiden. Einen entsprechenden Beschluss hat die Kirchenleitung heute gefasst.