Aktuelles 2020

Geldern. Problematischer Alkoholkonsum nimmt im Beratungsalltag der Diakonie-Suchtberatung großen Raum ein. Er war 2019 bei ungefähr einem Viertel der Hilfesuchenden Thema. „Der Konsum von Alkohol ist gesellschaftlich akzeptiert und bleibt dennoch bedenklich“, sagt Petra van Bergen, Suchtberaterin der Diakonie im Kirchenkreis Kleve. Alkohol und andere Suchtmittel verschaffen nur kurzzeitig Entspannung. Regelmäßiger Konsum hat negative Auswirkungen und kann zu einer Abhängigkeit führen, deren Folgen sieht van Bergen täglich. Manche Abhängigkeiten enden leider auch tödlich: Laut der Innungskrankenkasse IKK Classic starben 2018 im Kreis Kleve 46 Menschen an Suchtmittelmissbrauch. Davon seien 42 Todesfälle auf den Alkoholkonsum zurückzuführen.

Büderich. Die Bevölkerung kann sich Tag für Tag vom Baufortschritt an der Weseler Straße überzeugen: Dort baut Investorfamilie Gardemann barrierefreie Wohnungen und ein Gebäude, in dem die Diakonie im Kirchenkreis Kleve eine Tagespflege anbieten wird. Der Rohbau steht, der Start der Tagespflege „Am Deichgarten“ mit Zugang über die Straße Alte Gärtnerei soll nach Ostern 2021 erfolgen. Eine erfreuliche Nachricht kam noch vor dem Advent: Die Deutsche Fernsehlotterie fördert die Inneneinrichtung der Tagespflege und übernimmt die Hälfte der Kosten.

Goch. Die Diakonie im Kirchenkreis Kleve erreichte aus Bundesbeständen eine Lieferung von 1.000 FFP-2 Masken für pflegerisches Personal und 2. 000 sogenannte „Community-Masken“ einfacher Mund-Nasen Schutz. Die Diakonie benötigt diese Masken, um ihre Arbeit an und mit Pflegekunden, Gästen der Tagespflege und mit Nutzerinnen und Nutzern des Ambulant Betreuten Wohnens hygienisch sicher durchführen zu können.

Geldern. Wie schon im Frühjahr tagte die Mitgliederversammlung auch am 28. Oktober 2020 in der Heilig-Geist-Kirche Geldern, da sie in Corona-Zeiten genügend Abstandsmöglichkeiten für alle bietet. Je zwei Vertreter*innen der 20 Kirchengemeinden, des Kirchenkreises und der Ev. Stiftung Kleve waren eingeladen, über die Entwicklung der Diakonie im Kirchenkreis Kleve zu beraten. Auch einige Gäste und der Diakonievorstand nahmen teil. Da nur 22 von 44 stimmberechtigten Delegierten anwesend waren, wurde die Tagesordnung ohne Beschlussfassung behandelt. Auch die turnusgemäß anstehenden Vorstandswahlen wurden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Der amtierende Vorstand bleibt einstweilen im Amt.

Liebe Leserinnen und Leser dieser Internetseite: Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass die Mitarbeitenden der Diakonie, die pflegerischen Dienste, die Tagespflege, das Ambulant Betreute Wohnen, sämtliche Beratungsangebote der Sozialen Dienste und der Betreuungsverein weiterhin für Sie da sind.

Am 4. November 2020 findet erstmals der bundesweite Aktionstag Suchtberatung unter dem Motto „Kommunal wertvoll“ statt. Auch der Caritasverband Kleve sowie die Diakonie im Kirchenkreis Kleve beteiligen sich mit unterschiedlichen Aktionen.

Geldern. Nähen scheint in der heutigen Zeit etwas aus der Mode gekommen sein. Lieber neukaufen, statt flicken ist die Devise. Dem Trend wirkt ein Näh- und Nachhaltigkeitsprojekt des Ambulant Betreuten Wohnens (BeWo) in Geldern entgegen. Zwei Mal im Monat treffen sich dafür maximal acht Nutzerinnen und Nutzer mit BeWo-Mitarbeiterin Corina Beyer und Ergänzungskraft Lia Wolfers.  „Das Einzige was aufgehalten hat, war das Schneiden der Vierecke“, erzählt Ulrike Gratenberg. Sie ist derzeit mit dem Nähen einer Patchwork-Decke beschäftigt. Im Februar dieses Jahres begann der Kurs, seitdem ist sie mit dabei. „Zu Schulzeiten habe ich genäht, danach nicht wieder, sagt Gratenberg. Am Anfang musste sie sich an die Maschine gewöhnen, auch das Einfädeln lässt Anfänger häufig verzweifeln.

Geldern. Zehn Diakonie-Mitarbeitende des Ambulant Betreuten Wohnens (BeWo) und zwei Mitarbeitende der Suchtberatung werden zurzeit in einer diakonieinternen Schulung zu Trainer*innen für Programme zur Reduktion von Suchtmittelkonsum ausgebildet. Zieloffen bedeutet hier: „Das Ziel Abstinenz ist kein absolutes, auch jede Reduktion des Konsums ist für die Menschen und uns ein Erfolg“, erklärt Dirk Boermann, Fachbereichsleiter des Ambulant Betreuten Wohnens. „Das BeWo kümmert sich um Menschen mit Behinderung und um Menschen, die in größeren sozialen Schwierigkeiten stecken“, so Boermann. Suchtproblematiken seien die Ursache vieler dieser Schwierigkeiten. Die BeWo-Mitarbeitenden begleiten BeWo Nutzerinnen und Nutzer im Alltag und ermöglichen (wieder) eigenständiges Wohnen.

Weil sich die Diakonie im Kirchenkreis Kleve zum 31. Dezember 2020 aus dem integrativen Betrieb zurückzieht, übernimmt der Klever Wohlfahrtsverband den Betrieb der Palette.

Kleve. Der Caritasverband Kleve übernimmt im kommenden Jahr die Palette Sozialservice gGmbH mit Sitz in Kleve und integriert den Betrieb in den Caritasverband Kleve e.V. Der bisherige Mitgesellschafter, die Diakonie im Kirchenkreis Kleve, zieht sich Ende des Jahres aus dem gemeinsamen Projekt zurück.

Geldern. Am Montag, 28. September, können Kunden im dm-Markt Geldern mit ihrem Einkauf Herz zeigen: Alle dm-Märkte in Deutschland und der Onlineshop dm.de spenden fünf Prozent des Tagesumsatzes an Projekte aus den Bereichen Soziales, Bildung oder Kultur. Das Besondere: Jeder der mehr als 2.000 Märkte unterstützt mit seinem Anteil an der Gesamtspendensumme ein Projekt aus seiner direkten Nachbarschaft. Der dm-Markt Geldern gibt Erlöse des Spendentags an die Sozialen Dienste der Diakonie im Kirchenkreis Kleve. Diese verwendet das Geld für Projekte mit Kindern aus suchtbelasteten Familien. Petra van Bergen, Fachbereichsleiterin der Sozialen Dienste bei der Diakonie sagt schon im Voraus „herzlichen Dank“ dafür. Im dm-Markt informiert eine Wand über die Angebote der Sozialen Dienste, Flyer liegen zum Mitnehmen bereit.

Geldern. Auch wenn der Schulalltag momentan überschattet ist von Corona und den Auswirkungen auf den Unterrichtsalltag, sollten andere Gefahren für Heranwachsende nicht aus dem Blickfeld geraten. Suchtprophylaxe ist zum Beispiel seit Jahren ein fester Bestandteil der Gesundheitserziehung am Lise-Meitner-Gymnasium. Dabei geht es nicht nur um klassische Betäubungsmittel, sondern auch um den Umgang mit dem Smartphone oder mit Videospielen. Text und Foto: https://lise-meitner-geldern.de/

Geldern. Wer reist hat auch etwas zu berichten. In diesen Genuss kamen zehn Nutzerinnen und Nutzer des Ambulant Betreuten Wohnens (BeWo) während einer Bildungsreise im September. Fünf Tage lang bewegte sich die Gruppe in der schönen Natur der Elbtalauen. Neben der malerischen Landschaft sind die Elbtalauen auch historisch interessant. Die Gruppe besuchte unter anderem das Marschhufendorf Konau, das bis 1989 gesperrtes Grenzgebiet war. „Mich freute einfach die Neugier der Gruppe bei diesen Themen“, sagte Ulrich Pletzer.

Geldern/Berlin. Die Wohnungslosenberatung der Diakonie im Kirchenkreis Kleve freut sich über 2.500 Euro, gespendet von der Fußball-Nationalmannschaft der Herren. Mit einem Spendenbetrag von insgesamt 400.000 Euro unterstützen die Spieler Corona-Hilfen für wohnungslose Menschen. Die Spendenaktion wird von der DFB-Stiftung Egidius Braun und dem Förderverein der Wohnungs-losenhilfe in Deutschland e.V. umgesetzt. "Wir bedanken uns für die Spende, die wir bedarfsgerecht an die Hilfesuchenden weitergeben. So können wir individuellen Notlagen schnell entgegensteuern", freut sich Petra van Bergen, Fachbereichsleiterin der Sozialen Dienste.

Geldern/Kleve. Zum „Tag der Wohnungslosen“ am 11. September macht die Diakonie im Kirchenkreis Kleve auf wohnungslose Menschen im Kreis aufmerksam. Die Diakonie befürchtet, dass die Zahl Wohnungsloser aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Herbst weiter ansteigen wird. Je länger die Corona-Krise dauere, desto mehr Menschen könnten mit der Zahlung der Miete Probleme bekommen.

Kevelaer. In der Kevelaerer Fußgängerzone entsteht an der Hauptstraße 26 nach umfangreichen Umbauarbeiten eine Tagespflege der Diakonie im Kirchenkreis Kleve sowie ein Info- und Beratungsladen. Ihn wollen die Diakonie im Kirchenkreis Kleve, die Evangelische Kirchengemeinde Kevelaer und die Tuwas Genossenschaft eG Moers als Beratungs-, Info- und Begegnungszentrum gemeinsam nutzen. Voraussichtliche Eröffnung ist im Mai 2021. Der Laden wird montags bis freitags an Vor- und Nachmittagen geöffnet sein. Außerdem sind Öffnungszeiten an den Wochenenden bei besonderen Ereignissen in der Stadt geplant.

Geldern. Der Film der Diakonie im Kirchenkreis Kleve sorgt für Gesprächsstoff zwischen den Generationen. Zumindest wünschen sich das die Macher und Macherinnen des Films, die Mitarbeitenden der Diakonie-Suchtvorbeugung. Der Film befragt junge Menschen, die Elterngeneration und Experten zum Thema Handy, Tablet und Co. Nicht nur in Corona-Zeiten sind sie häufig Grund für familiäre Konflikte. Besonders dann, wenn der Sohn zulange an der Konsole „zockt“ und die Tochter ihr Handy nicht aus der Hand geben kann.

„Gemeinsam Demokratie stärken“: Bündnis ruft zur Kommunalwahl auf

Ein breites gesellschaftliches Bündnis ruft die Bürgerinnen und Bürger des Landes zur Teilnahme an den Kommunalwahlen und Integrationsratswahlen am 13. September 2020 auf. Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Freie Wohlfahrtspflege unterstützt die Initiative des Deutschen Gewerkschaftsbunds NRW und des Landtags Nordrhein-Westfalen mit dem Titel „Gemeinsam Demokratie stärken“.

Peter Driessen, Silke Gorißen und Guido Winkmann antworten im Kevelaerer „Klostergarten“ auf Fragen der Wohlfahrtsverbände.

Kevelaer. Die Menschen im Kreis Kleve haben am 13. September die Wahl. Gewählt wird unter anderem ein neuer Landrat oder eine neue Landrätin. Wohlfahrtsverbände im Kreis Kleve hatten Bürgerinnen und Bürger eingeladen, einer von Tobias Budde (WDR) moderierten Fragerunde mit den Kandidaten online zu folgen.

Goch. Wer plant, eine rechtliche Betreuung zu übernehmen oder gerade damit begonnen hat, steht vor vielen Fragen. Das Grundlagenseminar „Gut Betreut“ des Betreuungsvereins der Diakonie im Kirchenkreis Kleve hat viele der Themen zum Inhalt, mit denen Betreuer zu tun haben. An sechs Freitagnachmittagen zwischen dem 30. Oktober und dem 4. Dezember, 14:30 bis 18:00 Uhr, sorgen Mitarbeitende des Betreuungsvereins und externe Fachleute für ein breites Informationsangebot. Zu ihnen zählen Richter, Rechtspfleger, Ärzte und andere Fachleute aus dem Kreis Kleve, die in unterschiedlichen Zusammenhängen mit Betreuungen zu tun haben. Zudem profitieren Teilnehmende auch vom Austausch der eigenen Erfahrungen. Es sind noch wenige Plätze im Seminar frei.

Die Diakonie im Kirchenkreis Kleve sucht für den Fachbereich Pflegerische Dienste/Ambulante Pflege zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Alten- oder Gesundheitspfleger und eine Krankenschwester/einen Krankenpfleger (m/w/d, beide in Teilzeit mit 20 oder 30 Wochenstunden). Die ausführlichen Stellenanzeigen finden Sie hier: Stellenangebote

Kleve. Ein neuer Hingucker im Gemeinschaftsraum des Ambulant Betreuten Wohnens (BeWo) an der Stechbahn: BeWo-Nutzerinnen und -nutzer sowie Diakonie-Mitarbeitende gestalteten gebrauchte Kommoden nach eigenen Ideen neu. Ihre leuchtenden Farben hellen die Stimmung auf. Das Motto lautete: Umweltbewusstes Denken! „Aufwerten ist preiswerter als neu anschaffen und wir leisten damit einen Beitrag zur Schonung der Umwelt“, sagt Monika Köster, stellvertretende Fachbereichsleiterin zum Projekt.

Goch/Geldern/Xanten. Carmen Henning-Hirschfeld ist seit 24 Jahren in der Ambulanten Pflege tätig. Seit 2009 bei der Diakonie im Kirchenkreis Kleve, begleitet die 55-Jährige seit 2012 Auszubildende zur Pflegefachkraft. Sie selbst hat immer schon gerne mit Menschen gearbeitet. „Der Pflegebereich war für mich keine Entscheidung, eher eine Berufung“, sagt sie.

Geldern. Mehr als 3 Millionen Kinder und Jugendliche wachsen in Deutschland in suchtbelasteten Familien auf. Dazu fand ein erstes Netzwerktreffen in Geldern mit Trägern der Jugendhilfe und ambulanter Hilfen, wie der Suchtberatung der Diakonie im Kirchenkreis Kleve statt.

Ambulant Betreutes Wohnen freut sich über 5.000 Euro

Geldern. Ganz herzlich Danke! sagt das Ambulant Betreute Wohnen der Diakonie im Kirchenkreis Kleve. 5.000 Euro bewilligte „We kick corona“ dem Diakoniefachbereich am Ostwall 20. Bereits einen Monat, nachdem BeWo-Mitarbeiter Yannick Gorthmanns den Antrag gestellt hatte, kam die gute Nachricht. Von „We kick Corona“ hörte Gorthmanns in den Medien. Die Initiative ist eine Idee der Bundesliga-Fußballer Joshua Kimmich und Leon Goretzka. Sie haben weitere Spielerinnen und Spieler anderer Clubs und Sportarten, Musiker und Politiker gefunden, die in den „We kick Corona-Topf“ gespendet haben. Auf der Internetseite heißt es: „Zusammen wollen wir mit #WeKickCorona denen helfen, die anderen helfen, und unseren Beitrag dazu leisten, dass unsere Gesellschaft auch nach der Krise so vielfältig und stark ist, wie vorher.“

„Wir als Ambulant Betreutes Wohnen freuen uns über das Geld, das wir tatsächlich gut gebrauchen können“, sagt Dirk Boermann, Fachbereichsleiter des Ambulant Betreuten Wohnens. Das Geld hilft Mehrkosten durch „Corona“ in den Bereichen Teilhabe und Mobilität aufzufangen. Zu Beginn von Corona konnten notwendige Fahrten zu Behandlungen und Krankenhäusern von der Diakonie nicht erbracht werden. Die Kosten für die Taxiunternehmen, die die Fahrten übernommen haben, sind solche Mehrkosten. Viele geplante Gruppenaktivitäten mussten abgesagt werden. Sie werden jetzt teilweise individuell oder in kleineren Gruppen unter Berücksichtigung der Hygienekonzepte nachgeholt. Aber diese veränderten Angebote seien immer mit mehr (Personal-) Aufwand und Kosten verbunden als vorher, so Boermann.

Die Frühstücksgruppe am Ostwall ist eines der Angebote. Am Dienstag freuten sich die Anwesenden über die Blätterteig-Thunfisch-Brötchen, die Theo Gasthuys für sie zubereitete. Die Gruppe dient dem Austausch von BeWo-Nutzern untereinander, sie gibt es schon seit rund zehn Jahren. Gasthuys wird von Lia Wolfers bei der Betreuung der Frühstücksgruppe unterstützt. Durch die Abstandsbestimmungen im Hygienekonzept dürfen allerdings maximal acht BeWo-Nutzer nach vorheriger Anmeldung teilnehmen. Auch die Bildungsreise an das Grüne Band, die ehemalige innerdeutsche Grenze, befindet sich noch in der Schwebe. „Wenn wir fahren, dann sind mehr Fahrzeuge nötig.“

Kleve. Schonender Umgang mit Ressourcen, ökonomischer Erfolg und soziale Gerechtigkeit: Das sind entscheidende Säulen der Nachhaltigkeit. Welche Ideen und Möglichkeiten gibt es für jeden Einzelnen, um nachhaltig zu handeln, zu leben und zu wirtschaften? Das fragten sich auch Mitarbeitende des Ambulant Betreuten Wohnens (BeWo) in Kleve. Sie haben nun mit den Klienten zusammen drei neue Gruppenangebote geschaffen. Deren Ziel für die Mitarbeitenden: „Wir möchten bei den BeWo-Nutzerinnen und Nutzern das Bewusstsein wecken für nachhaltiges und verantwortungsvolles Handeln in möglichst vielen Lebensbereichen.“

Wachsende Nachfrage der Beratungsangebote, finanzielle Unsicherheit durch Corona

Geldern.
Damit die Mitgliederversammlung nicht als Internetkonferenz stattfinden musste, war sie am 3. Juni bei der Ev. Kirchengemeinde Geldern zu Gast. In der Heilig-Geist-Kirche konnten die Corona-Bestimmungen erfüllt werden. Vorstandsvorsitzender Pfarrer Hartmut Pleines begrüßte die anwesenden Mitglieder und Gäste in der Kirche. Darunter auch die Delegierten der im Kirchenkreis Kleve neuen Gemeinde Straelen- Wachtendonk, Pfarrer Christian Werner und Dr. Katrin Müller.

„Wann bekomme ich endlich ein Handy?“. Diese Frage hören viele Eltern von ihren Kindern bereits im Grundschulalter. Tipps und Ratschläge rund um „Kind und Handy“ geben Sozialarbeiterin Petra van Bergen und Sozialpädagoge Tim Rambach in einem Webseminar der Fachstelle für Suchtvorbeugung der Diakonie im Kirchenkreis Kleve. Am Mittwoch, 17. Juni, startet das 90-minütige Online-Seminar um 14 Uhr.

Diakonie RWL fordert Aussetzung von Zwangsräumungen in der Corona-Krise

(Düsseldorf). Nach anfänglicher Zurückhaltung der Gerichte in der Corona-Pandemie beobachtet das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) eine Zunahme von Zwangsräumungen aufgrund von Mietschulden. „Selten zuvor hat die eigene Wohnung als Schutz- und Lebensort eine so große Rolle gespielt wie in der Corona-Krise. Sie zu verlieren, bedeutet gerade jetzt eine Katastrophe“, sagt Diakonie RWL-Vorstand Christian Heine-Göttelmann.

Erziehung querbeet – Medienerziehung in der Familie mit 4-8-Jährigen

Gerade in der aktuellen Zeit sind Medien in der Familie immer wieder Thema und sorgen für Konflikte. Die Kinder sind die meiste Zeit zuhause, Eltern müssen jedoch arbeiten oder sind im Homeoffice. Trotzdem sollten gerade kleine Kinder nicht die gesamte Zeit fernsehen, mit dem Tablet oder Handy spielen. Wann ist ein Kind überhaupt reif für Computer und Internet? Wenn ja, wie viel Zeit zum „daddeln“ oder „zocken“ sollten Kinder am Tag bekommen?  Fördern Computerspiele die kindliche Entwicklung oder wird schon in früher Kindheit die Basis für Medienabhängigkeit gelegt? Welche Medien gehören ins Kinderzimmer, welche nicht? Diesen Fragen widmet sich Petra van Bergen während einer  Veranstaltung in Kooperation mit der FBS Geldern-Kevelaer. Sie beginnt am Donnerstag, 4. Juni von 19:30 - 21:45 Uhr in der Familienbildungsstätte Geldern, Boeckelter Weg 11. Um Anmeldung wird gebeten: www.fbs-geldern-kevelaer.de unter Kursnummer 3213-086 oder per E-Mail unter: fbs-geldern@bistum-muenster.de

Geldern. Einen neuen Weg geht die Diakonie-Suchtberatung, um Menschen im Südkreis Kleve rund um das Thema Sucht und Drogen zu beraten: Ab sofort können sich Betroffene und ihre Angehörigen und andere Interessierte über ein datensicheres Online-Formular kostenlos beraten lassen.

Xanten/Geldern/Kleve. Seit Anfang des Jahres bietet die Diakonie im Kirchenkreis Kleve im gesamten Kirchenkreisgebiet und damit auch in Xanten Migrations- und Flüchtlingsberatung an. Die Entscheidung der Diakonie, die Migrations- und Flüchtlingsberatung mit einem Büro in Xanten nach Auflösung der Kooperation mit der Stadt aufrecht zu erhalten, hat sich als richtig erwiesen. Das seit Jahren aufgebaute Netzwerk und Vertrauen bei den Flüchtlingen führt nun auch in der Corona-Krise dazu, dass die Flüchtlingsberatung der Diakonie als ein wichtiges  Hilfsangebot nachgefragt wird. „Auch Ratsuchenden aus anderen Kirchengemeinden konnte ich bei teils sehr komplexen Anfragen weiterhelfen“, sagt Heike Pullich-Stöffken, Flüchtlingsberaterin der Diakonie im Kirchenkreis Kleve.

Goch. Die Verordnungen des Landes NRW ermöglichen angesichts der Corona-Pandemie weitere Lockerungen. Damit werden unter bestimmten Voraussetzungen auch wieder Veranstaltungen möglich, an denen mehrere Personen teilnehmen, wie beispielsweise Teamsitzungen, Gremiensitzungen, Kriseninterventionen oder außerschulische Bildungsangebote. Inzwischen hat der Krisenstab der Diakonie dafür Hygienekonzepte erstellt, die von allen Beteiligten zu befolgen und hier abzurufen sind.

Hygienekonzept für externe außerschulische Bildungsangebote der Suchtvorbeugung

Hygienekonzept für Veranstaltungen nach §12 Corona-Schutzverordnung
(Versammlungen und Zusammenkünfte sowie interne Veranstaltungen aus beruflichen, gewerblichen und dienstlichen Gründen)

Kleve/Geldern/Xanten. Die Corona-Pandemie ist für viele ein großer Stress-Test und ein normaler Alltag ist noch lange nicht in Sicht. Menschen leben weiterhin auf Abstand und kontaktreduziert. Familien stehen vor großen Herausforderungen, weil Schulen und Kitas noch im Not-Modus laufen, Eltern im Home-Office arbeiten und Großeltern nicht besucht werden sollen. Hinzu kommen finanzielle Sorgen durch Kurzarbeit oder angeordnete Betriebsschließungen. Das führt viele an ihre Belastungsgrenze.

Goch/Geldern. Ab sofort bietet die Diakonie-Tagespflege an der Parkstraße 8 in Goch eine Notbetreuung an. Sie ist gedacht für pflegebedürftige Menschen, deren Angehörige in systemrelevanten Berufen arbeiten, analog zur Notbetreuung in Kindertagesstätten. Die Notbetreuung ist ebenso gedacht für Pflegebedürftige, deren Angehörige die häusliche Versorgung nicht sicherstellen können. Für den Normalbetrieb sind die Tagespflegen derzeit geschlossen, um eine Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. „Sollte der Bedarf entsprechend groß sein, wird in Goch auch die Tagespflege an der Brückenstraße für die Notbetreuung geöffnet“, informiert Angelika Jacobs, Tagespflegeverbundleitung der Diakonie. Die Notbetreuung der Tagespflege am Ostwall 20 in Geldern beginnt am 25. Mai. Im Vorfeld  der Notbetreuung wurde ein umfangreiches Hygienekonzept entwickelt. Alle eingesetzten Mitarbeitenden wurden auf eine mögliche Covid-19 Infizierung getestet. Sie nehmen die Arbeit in der Notbetreuung erst auf, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt. Anmeldungen für die Notbetreuung nimmt Angelika Jacobs unter 0152 / 29 43 70 63 entgegen.

 

 

Goch. Am 12. Mai findet der jährliche „Internationale Tag der Pflege“ statt. Seit Jahren nutzen Menschen in Pflegeberufen diesen Tag, um eine bessere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen zu fordern. Anders als in den vorherigen Jahren gibt es in Politik und Gesellschaft einen Konsens, dass etwas passieren muss. Viele Menschen haben den mancherorts als „Helden der Gegenwart“ bezeichneten Pflegekräften applaudiert, weil sie trotz Ansteckungsgefahr Menschen weiter versorgen. Die Politik brachte eine Einmahlzahlung, den Pflegebonus ins Spiel.

Die Bundesregierung hat das Gesetzgebungsverfahren für die Pflegeprämie auf den Weg gebracht, mit der die Mitarbeitenden im Pflegebereich für ihren großen Einsatz in der Corona-Krise honoriert werden sollen.Die gestaffelte steuer- und abgabenfreie Einmalzahlung soll bis zu 1.500 Euro betragen und noch in diesem Jahr ausgezahlt werden. Dazu erklärt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland:

"Wir begrüßen, dass die Bundesregierung ihre Idee einer Sonderprämie schnell umsetzt. Dies ist ein wichtiges Signal an alle Mitarbeitenden, dass ihr hoher Einsatz in dieser physisch und psychisch besonders belastenden Zeit auch materiell honoriert wird. Nun muss zügig sichergestellt werden, dass alle Beschäftigten, egal in welchem Bundesland sie leben, in den Genuss der vollen Prämie kommen. Denn bisher ist nur vorgesehen, dass die Pflegekassen zwei Drittel der Kosten übernehmen. Die Bundesländer müssen sich deshalb schnell auf einen einheitlichen Kurs verständigen und den Weg frei machen für die Auszahlung. Die gemeinnützigen Träger der Diakonie können hier nicht einspringen. Sie haben aufgrund ihrer Rechtsform keine entsprechenden finanziellen Rücklagen."

Durch „Corona“ ändert sich der Alltag vieler Mitarbeitender der Diakonie. Stefan Schmelting hat nachgefragt bei Dirk Boermann, er ist Fachbereichsleiter des Ambulant Betreuten Wohnens. Er und die Mitarbeitenden unterstützen Menschen mit Behinderungen und in schwierigen sozialen Lagen. Ihr Ziel: Menschen ermöglichen, eigenständig wohnen zu können.

Geldern/Goch/Xanten. Hilfebedürftige brauchen in Corona-Zeiten die Unterstützung der Diakonie besonders. Bestimmte Hygieneartikel sind nicht überall jederzeit verfügbar, andere Kontaktstellen sind für den Publikumsverkehr geschlossen. Umso mehr freut sich die Diakonie über Hilfen von Unternehmen und Privatpersonen.

Liebe Besucherinnen und liebe Besucher unserer Internetseite,

Vieles ist derzeit anders. Die Corona-Pandemie verändert unser Leben, auch das Leben in unserer Diakonie. Die Tagespflegen wurden geschlossen, Gruppenangebote für Betreute finden nicht mehr statt, Beratungen werden hauptsächlich telefonisch geleistet.

Trotzdem ist die Diakonie auch in diesen Tagen für die Menschen da, die uns als Pflegedienst oder als verlässlichen Ansprechpartner in der Begleitung und Beratung erwarten. Trotz aller Abstandsregeln bleiben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nah bei den Menschen.

In den Tagen der Karwoche bedenken wir das Leiden und Sterben von Jesus Christus. Mir gehen dabei die Bilder von überfüllten Krankenhäusern in Italien oder New York ebenso wenig aus dem Kopf, wie die Militärlaster, die die an COVID-19 verstorbenen Patienten zur letzten Ruhe geleiten. Angesichts dieser Leidens- und Sterbenswege bin ich dankbar für jeden Tag, den andere und ich gesund und mit verhältnismäßig wenigen Einschränkungen erleben darf.

Dass Leiden und Sterben nicht das letzte Wort haben, feiern wir an Ostern. Wir feiern die Auferstehung zum Leben. Es wird ein Leben nach der Krise geben. Diese hoffnungsvolle Aussicht sollten wir feiern, auch wenn wir das diesmal nicht gemeinsam in unseren Kirchen tun können. Die gottesdienstlichen Online-Angebote in unserem Kirchenkreis Kleve zeigen, dass Ostern nicht einfach ausfällt. Eine Übersicht der finden Sie auf www.kirchenkreis-kleve.de. Außerdem läuten die Glocken der evangelischen und katholischen Kirchen am Ostersonntag gemeinsam von 9.30 bis 9.45 Uhr, um der Osterbotschaft Gehör zu verleihen.

Ihnen und Ihren Familien wünsche ich frohe, gesunde und gesegnete Ostern!

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Joachim Wolff

Diakoniepfarrer und Geschäftsführer der Diakonie im Kirchenkreis Kleve

Goch. „Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat uns versprochen, aus Landesmitteln in großem Umfang Schutzmaterialien zur Verfügung zu stellen“, so Joachim Wolff, Geschäftsführer der Diakonie im Kirchenkreis Kleve. „Das Schutzmaterial wird dann von den Bezirksregierungen unverzüglich entsprechend den vor Ort festgestellten Bedarfen in eigener Verantwortung und nach eigenem Ermessen den Kreisen und kreisfreien Städten zur weiteren Verteilung zur Verfügung gestellt,“ ist einer Verlautbarung des Ministeriums zu entnehmen.

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus ist es wichtig, dass wir in der Nachbarschaft füreinander da sind. Über nebenan.de können Menschen schnell und unkompliziert Hilfe anbieten oder um Hilfe bitten. Registrierung unter www.nebenan.de/register Ihre E-Mail Adresse wir einmal überprüft, damit nur echte Nachbarn Zutritt zur Nachbarschaft haben. Danach wird man einer online Nachbarschaft zugeordnet. Dort sollen sich Nachbarn austauschen, die im Umkreis von ca. 10 Gehminuten leben. Auf Wunsch können auch umliegende Nachbarschaften aktiviert werden. Nebenan.de wird unterstützt von den Partnern: Diakonie Deutschland, der Bundesarbeitsgemeischaft Seniorenbüros und dem Fachbereich Senioren der Stadt Hannover.

Geldern. Die Suchtberatung ist ein wichtiger Baustein der kommunalen Grundversorgung Suchtkranker. Kann sie durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht mehr gewährleistet werden, gefährde dies die Gesundheit und das Überleben vieler abhängigkeitskranker Menschen und werde Auswirkungen auf das Gesundheitssystem haben, meint die Diakonie im Kirchenkreis Kleve.

Von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen oder Wohnungslose haben es ohnehin nicht leicht. Das geltende Kontaktverbot stellt auch Beratungs- und Unterstützungsangebote vor Herausforderungen.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. (BAG-W) fordert in einer Pressemitteilung, unnötige Härten auszusetzen, wie etwa die Vollstreckung auch von bereits eingeleiteten Zwangsräumungen. Der Anspruch auf eine Wohnung ist immerhin ein Menschenrecht. „Die Ordnungsämter in Städten und Gemeinden haben einerseits die rechtliche Verpflichtung, den individuellen Anspruch des wohnungslosen Menschen auf sofortige Unterbringung umzusetzen“, so Rainer Blix, Ansprechpartner der Wohnungslosenberatung der Diakonie im Kirchenkreis Kleve. Andererseits sei der dafür zur Verfügung stehende Wohnraum knapper als sonst, der Zugang in die stationären Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe derzeit kaum noch möglich. Denn einige dieser Einrichtungen sind stationären Alten- und Pflegeeinrichtungen unmittelbar angeschlossen, deren Bewohner*innen gelte  es zu schützen.

Bekämpfung des Corona-Virus – Auswirkungen für die Angebote der Diakonie

Die Diakonie im Kirchenkreis Kleve ist wie alle anderen auch, von den behördlichen Maßnahmen im Zusammenhang des Corona-Virus betroffen. Um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, sind vom Land Nordrhein-Westfalen und den Gesundheitsbehörden Maßnahmen getroffen worden. Die Diakonie stellt sich laufend auf die neue Situation ein. Die Diakonie versucht in einem verantwortbaren Maß weiterhin für die ihr anvertrauten Menschen da zu sein. Bleiben Sie gesund und behütet!

Die Diakonie im Kirchenkreis Kleve wartet, wie derzeit andere auch, dringend auf die Lieferung von Schutzmaterialien und anderem Hygienematerial. Mitarbeitende (Bild: Angelika Jacobs, Verbundleitung der Tagespflegen) setzen sich bereits selbst an die Nähmaschine. Die Artikel wurden vom Land Nordrhein-Westfalen zwar zentral bestellt, doch auch dort wartet man auf die Lieferung. Diese soll dann zu 50 Prozent an Krankenhäuser, zu 40 Prozent an teil- und vollstationäre Angebote gehen.

Büderich. Nun können die Erdarbeiten beginnen: Auf der großen Freifläche an der Allee der Weseler Straße, gegenüber der Sparkasse, wird die Diakonie-Tagespflege gebaut. Erste Gäste sollen im Frühjahr 2021 begrüßt werden. Anmeldungen gibt es schon. Etwas später, ungefähr im dritten Quartal 2021 sind dann ebenfalls die 18 seniorengerechten Wohnungen fertiggestellt, die Investorfamilie Gardemann zusammen mit Praxisräumen (Mieter werden noch gesucht) anbietet. Das Ensemble soll ein angrenzendes Altenheim komplettieren.

Diakonie-Flüchtlingsberatung im WDR

Xanten. Da kann man nur den Hut ziehen: Merhawi Hebtemaryam aus Ghana und Vachik Mkrtchyan aus Armenien  sind zwei geflüchtete Menschen, die bei Metallbau Geenen arbeiten. Hebtemaryam ist gerade im 1. Lehrjahr, Mkrtchyan wurde bereits als Geselle übernommen. Mehr als drei Jahre ist er bei Geenen tätig. Seine Gesellen-Prüfung hat Mkrtchyan als Innungsbester im Kreis Kleve abgeschlossen.  Am Donnerstag kam Chadia Hamadé mit einem Filmteam der WDR-Lokalzeit nach Xanten, um die Erfolgsgeschichte, an der auch Heike Pullich-Stöffken als Flüchtlingsberaterin beteiligt war, zu filmen. Zu sehen ist der Beitrag morgen am Samstag, 19:30 Uhr in der NRW-weiten Lokalzeit.

Diakonie RWL beendet Spendenaktion

Düsseldorf, 11. März 2020. Das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) hat seine Anfang Januar gestartete Spendenaktion für die zivile Seenotrettung im Mittelmeer beendet. Rund 35.000 Euro haben Spenderinnen und Spender unter dem Stichwort „Diakonie RWL Verdoppelung“ auf das Konto des Aktionsbündnisses „United4Rescue“ eingezahlt.

„Wir haben die Spenden verdoppelt und noch 5.000 Euro draufgelegt“, erklärt Vorstand Christian Heine-Göttelmann. „Danke an alle, die sich an unserer Aktion beteiligt und damit ein Zeichen der Humanität gesetzt haben. Sie tragen dazu bei, dass Menschenleben gerettet werden.“

Weeze. Zum Internationalen Frauentag hatten die Gemeinde Weeze, der Weezer Wellenbrecher und die Diakonie im Kirchenkreis Kleve die „Blutsschwestern“ eingeladen. Die beiden Frauen aus Emmerich sorgten bei den 100 Frauen und der Handvoll Männer für gute Unterhaltung. Ihre Geschichten aus dem Leben wussten die beiden sehr unterschiedlichen "Schwestern" im Saal des Wellenbrechers mit Witz und Charme, mal als Gedicht, mal als Lied, vorzutragen.

Goch. Locker bis zum Ende der Bewegungseinheit durchgehalten haben die Diakonie-Tagespflegegäste an der Brückenstraße: An drei Tagen trainierte Nicole Schreiber (Sissfit) mit ihnen und den Mitarbeitenden. Die verschiedenen Übungen können nun von den Mitarbeitenden in den Alltag eingebaut werden. Getreu dem Motto „wer rastet, der rostet“, zeigte Schreiber eine Stunde lang, wie zum Beispiel ein leichter Gummiball die Fingermuskeln und Gelenke aktiviert.

Weeze. Bereits eine Woche vor der Veranstaltung ist der Abend mit den „Blutsschwestern“ am 4. März 2020 im Weezer Wellenbrecher ausverkauft. Die Veranstalter freuen sich gemeinsam, dass die Resonanz für diesen Abend so groß ist. Es ist ein deutliches Zeichen, dass ein Veranstaltungsangebot zum Internationalen Frauentag vor Ort geschätzt wird. Die Kombination eines humorvollen Abends, der gleichzeitig auf ein weiteres Themenfeld, wie die Beratungstätigkeit der Diakonie in Kirchenkreis Kleve, aufgreift, scheint so genau richtig zu sein. „Schließlich ist 2020 von Bundesfrauenministerin franziska Giffey als Jahr der Gleichstellung ernannt worden. Für die Gleichstellungsarbeit haben wir im Rahmen unserer Tätigkeit eine Chance uns zu positionieren und Aufmerksamkeit zu erzielen. Ich greife daher gerne meinen Slogan ´Zeit für Gleichstellung vor Ort´ auf," so Nicola Roth, Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Weeze.

Die Diakonie im Kirchenkreis Kleve bietet ihren Kunden der Ambulanten Pflege einen Wäscheservice an. In Kooperation mit Cosa Vita wird Ihre Wäsche professionell gereinigt. Nutzen Sie den bequemen Service, die Pflegefachkraft nimmt Ihre Wäsche mit und bringt sie gereinigt wieder zurück. Sprechen Sie uns einfach an.

Goch. Die beiden Tagespflegen der Diakonie in Goch freuten sich über den Besuch des Gocher Prinzenpaares und ihrem Gefolge. In der Parkstraße und in der Brückenstraße ließen Johannes V. und Julia I. den Karneval, die Stadt Goch und die Diakonie hochleben. Die Tanzgarde kam mit wenig Platz aus und präsentierte zur Freude der Tagespflegegäste und Angehörigen ihren Showtanz. Besondere Ehre wurde dabei Petronella Artz zuteil, die 90-Jährige erhielt den Prinzenorden der aktuellen Session. Als Prinzenpaar und Garde dann schon zum nächsten Termin weiter mussten, wurde kräftig weitergefeiert: Die Mitarbeitenden der Tagespflegen hatten mit Sketchen und Liedern noch ein unterhaltsames Programm vorbereitet.

Straelen. Ein Hip-Hop Song zum Thema Sucht, warum nicht? Im Straelener Jugendzentrum „JuSt“ waren Kinder und Jugendliche Feuer und Flamme. Vier Jugendliche bekamen die Gelegenheit, im Jugendzentrum mit den „Pott-Poeten“ ihren Song aufzunehmen. Aufgabe der Workshop-Treffen im Vorfeld war zunächst, einen Song zu texten. Förderer des von der Diakonie im Kirchenkreis Kleve begleiteten Projekts ist die Gingko-Stiftung. Die Stiftung für Prävention ist Träger der Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung NRW sowie der kombinierten Jugendberatungs- und Fachstelle Suchtvorbeugung in Mülheim an der Ruhr.

Im Rahmen der Mitgliederakademie der Volksbank an der Niers informierten Mitarbeitende des Betreuungsvereins zum Thema „Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung“. An drei Abenden im Januar interessierten sich jeweils 135 Zuhörerinnen und Zuhörer für die Tipps und Ratschläge von Steffi Krettek, Helma Bertgen und Christof Sieben.

Goch. Seine kabarettistische Seite zeigte WDR-Journalist Ludger Kazmierczak beim Neujahrsfrühstück des Betreuungsvereins der Diakonie im Kirchenkreis Kleve. Im Sporthotel de Poort amüsierten sich die 150 ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuer über die Erzählungen und Reiseberichte des gebürtigen Klevers. Als Korrespondent berichtet er aus den Niederlanden.

Pfarrer Christian Heine-Göttelmann, Vorstand der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, wendet sich an die Öffentlichkeit mit folgendem Spendenaufruf:

Was aktuell im und rund um das Mittelmeer passiert, ist eine menschengemachte Katastrophe. Mehr als 1.100 Menschen sind, seriösen Schätzungen zufolge, 2019 im Mittelmeer ertrunken. Gleichzeitig werden Befürworter für eine humanere Flüchtlingspolitik geschmäht und bedroht. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Heinrich Bedford-Strohm hat wegen seines Einsatzes für die Seenotrettung sogar Morddrohungen erhalten.

Geldern/Goch/Xanten. Seit Anfang Januar bietet die Diakonie im Kirchenkreis Kleve die Beratung von Flüchtlingen im Diakonie-Büro an der Poststraße 6 in Xanten an. Die Flüchtlingsarbeit der Diakonie in Xanten ist über viele Jahre gewachsen und wird professionell in einer hohen Qualität angeboten. Sie arbeitet eng mit dem dortigen Arbeitskreis Asyl, Ehrenamtlichen und einem gewachsenen Netzwerk zusammen. Im Vordergrund der Arbeit stehen die Menschen, die aus unterschiedlichen Herkunftsländern und verschiedenen Beweggründen nach Deutschland geflüchtet sind.

Düsseldorf. Rund 140.000 beruflich Mitarbeitende und etwa 200.000 Ehrenamtliche arbeiten in den 4900 evangelischen Sozialeinrichtungen, die zur Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe gehören. Ihre Arbeit steht im Mittelpunkt der Tagung der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland. Das oberste Leitungsgremium der Kirche kommt vom 12. bis 16. Januar 2020 zu seiner jährlichen Sitzung in Bad Neuenahr zusammen.