Aktuelles September 2023

Goch/Geldern. Am Donnerstag, 5. Oktober, lädt der Betreuungsverein der Diakonie im Kirchenkreis Kleve zwischen 17-19 Uhr zum Informationsabend ein. Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung, warum sind sie nicht nur für ältere Menschen sinnvoll und was kann ich mit ihnen regeln? Diese und andere Fragen beantwortet der Betreuungsverein im Haus der Diakonie in Goch an der Brückenstraße 4.

Kleve. Die Nutzerinnen und Nutzer des Ambulant Betreuten Wohnens aus dem Nordkreis Kleve waren zu einem geselligen Herbstfest eingeladen. Bei strahlendem Sonnenschein kamen alle im herbstlich dekorierten Garten an der Stechbahn zusammen.

Team der Diakonie-Sozialberatung vlnr.: Jutta Seven, Stefanie Krettek, Sigrid Messerschmidt-Sprenger

Diakonie fordert gesicherte Finanzierung

Kreis Kleve. Die Diakonie im Kirchenkreis Kleve hat ihr Sozialberatungsangebot ausgeweitet und ist seit Anfang des Jahres in Goch, Kalkar, Kerken, Kevelaer, Kleve, Weeze und Xanten vertreten. Die Finanzierung ist dank des Stärkungspaktes NRW und zusätzlichen zweckgebundenen Kirchensteuermitteln bis Ende 2024 gesichert. Doch was geschieht danach?

Kabarettist Stefan Verhasselt

Weeze. Dankbar für ein paar fröhliche Stunden und ein leckeres Essen waren die Gäste des Sommerfestes. Oder um es mit der niederrheinischen Steigerungsform zu sagen: „echt fröhlich“ und „mega lecker“, doch dazu später. Zum zweiten Mal fand das jährliche Fest des Betreuungsvereins im Sommer statt – bei den geladenen Mitgliedern kam es gut an.
„Herzlich willkommen und schön, dass sie alle gekommen sind“ sagte Helma Bertgen vor den rund 150 ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern. „Vielen Dank für ihr wertvolles Engagement“ begrüßte auch der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Weeze, Sven Langenberg, im Bürgerhaus. „Viele kleine Leute können die Welt verändern“, grüßte Irene Gierke, evangelische Ortspfarrerin in Weeze. Als eine gute Kooperation zwischen Diakonie und Kirchengemeinde bezeichnete sie die neu begonnene Sozialberatung der Diakonie in Weeze.

- Update - Die Aktionstage und die Ausstellung sind beendet, doch die zugehörigen Roll-ups können Einrichtungen bei der Diakonie in Geldern ausleihen. Telefon: 02831 9130-800.

Kreis Kleve. Im Rahmen der Aktionstage „Sucht hat immer eine Geschichte“ finden vom 15.-31. August 2023 Veranstaltungen zum Thema „Sucht im Alter“ statt. Ziel dieser Aktionstage ist die Information der Bevölkerung über Süchte, deren Entstehung und Vorbeugung im Alter. Das Thema wird immer wichtiger, denn – die Anzahl ältere Menschen in der Bevölkerung steigt. Die Fachstelle für Suchtvorbeugung im Kreis Kleve wird getragen von der Diakonie im Kirchenkreis Kleve und dem Caritasverband Kleve. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die Fachstelle während den Aktionstagen Veranstaltungen zur Suchtvorbeugung an.

Geldern. Energieverbrauch senken, Geld sparen und das Klima schützen: Am Mittwoch, 4. Oktober 2023 von 10:00 bis ca. 13:00 Uhr geben Mitarbeitende vom Stromspar-Check Krefeld Energiespartipps beim Strom- und Heizungsgebrauch. Ort ist das Haus der Diakonie Geldern, Ostwall 20. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Termine für einen persönlichen Stromspar-Check in der eigenen Wohnung zu vereinbaren.

Goch. Die Betreuungsrechtsreform hat neben den neuen Aufgaben und veränderten Rahmenbedingungen auch eine personelle Verstärkung des Betreuungsvereins mit sich gebracht.
Wie berichtet, hat die Kollegin Nadine Bremer im Juni ihren Dienst im Betreuungsverein begonnen. Sie ist Juristin und ergänzt mit ihrer Qualifikation sehr gut unser Beratungsteam.

Mittelkürzungen und Tariferhöhungen: Die AG Wohlfahrt im Kreis Kleve schreibt Brandbriefe an Bundes- und Landtagsabgeordnete

Kreis Kleve. Mit jeweils einem Brandbrief zu den dramatischen Auswirkungen der geplanten Mittelkürzungen im Bundeshaushalt sowie zu der Finanzierung der Kindertagesstätten in NRW richtet sich jetzt die Arbeitsgemeinschaft der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege im Kreis Kleve – kurz AG Wohlfahrt im Kreis Kleve – an den Bundestagsabgeordneten der CDU im Kreis Kleve, Stefan Rouenhoff, sowie an die drei Landtagsabgeordneten, Dr. Günther Bergmann und Stephan Wolters (beide CDU) sowie Volkhard Wille von den Grünen. Kleves Caritas-Vorstand Rainer Borsch, der zurzeit auch den Vorsitz der AG Wohlfahrt im Kreis Kleve innehat, bringt es mit einem Satz auf den Punkt: „Viele Träger sind durch die Einschnitte in ihrer Existenz gefährdet.“ Schon jetzt seien Reduzierungen von Leistungen sowie Schließung von Angeboten in unserer Region Realität.

Geldern. Eine freie, erschwingliche Wohnung zu finden – das ist derzeit generell nicht leicht. Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist angespannt, das stellt auch die Mitarbeiterinnen der Wohnungsnotfallhilfe „Endlich ein Zuhause“ der Diakonie im Kirchenkreis Kleve, Jutta Seven, Heike Pullich-Stöffken und Lia Wolfers, vor große Herausforderungen. Sie berichten: „Wir helfen Menschen mit geringen finanziellen Möglichkeiten in Fällen von Mietschwierigkeiten, bei Kündigungen und Räumungsklagen und unterstützen bei der Wohnungssuche.“ Die Landesinitiative „Endlich ein Zuhause“ wird finanziell durch Mittel der Europäischen Union, des Landes NRW und des Kreises Kleve unterstützt. Nach mehr als einem Jahr ist deutlich: Bedarf und Nachfrage sind groß.