Aktuelles

Düsseldorf, 2. Dezember 2020. Alle reden von Inklusion, aber für Menschen mit Behinderung gibt es im Alltag noch zu viele Barrieren. Darauf macht die gemeinsame Social Media-Kampagne „Zusammen ist Zukunft“ des Diakonischen Werkes Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) und der Evangelischen Stiftung Hephata aufmerksam. Am Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung startet sie mit ihren Videos zu den Themen Barrierefreiheit, Partnerschaft, Finanzen, Rechte am Arbeitsplatz, Einsamkeit und Bürokratie.

Geldern. In den vergangenen Tagen wurde kräftig verschnürt und eingepackt: Mitarbeitende des Ambulant Betreuten Wohnens bereiteten über 100 Weihnachtsgeschenke für die Nutzerinnen und Nutzer des Ambulant Betreuten Wohnens im Kreis Kleve vor.

Xanten. Weihnachtsstimmung soll nicht nur Menschen in der Xantener Innenstadt erfassen. Am Montag wurden an den drei Sammelunterkünften in Xanten Tannenbäume aufgestellt und geschmückt. Die Tannen bezahlte der Caritasverband, den Baumschmuck stiftete die Diakonie, die drei Baumständer stellte der Dienstleistungsbetrieb der Stadt Xanten (DBX) zur Verfügung.

Goch. Die Diakonie im Kirchenkreis Kleve und der Evangelische Kirchenkreis Kleve unterstützen die Aktivitäten der Aktion „Aufstehen gegen Rassismus“ anlässlich des an diesem Wochenende im Kalkarer Kernwasserwunderland stattfindenden Bundesparteitags der Alternative für Deutschland (AfD). Der Parteitag will sich insbesondere mit sozialpolitischen Fragen beschäftigen.

 

Geldern. Problematischer Alkoholkonsum nimmt im Beratungsalltag der Diakonie-Suchtberatung großen Raum ein. Er war 2019 bei ungefähr einem Viertel der Hilfesuchenden Thema. „Der Konsum von Alkohol ist gesellschaftlich akzeptiert und bleibt dennoch bedenklich“, sagt Petra van Bergen, Suchtberaterin der Diakonie im Kirchenkreis Kleve. Alkohol und andere Suchtmittel verschaffen nur kurzzeitig Entspannung. Regelmäßiger Konsum hat negative Auswirkungen und kann zu einer Abhängigkeit führen, deren Folgen sieht van Bergen täglich. Manche Abhängigkeiten enden leider auch tödlich: Laut der Innungskrankenkasse IKK Classic starben 2018 im Kreis Kleve 46 Menschen an Suchtmittelmissbrauch. Davon seien 42 Todesfälle auf den Alkoholkonsum zurückzuführen.

Büderich. Die Bevölkerung kann sich Tag für Tag vom Baufortschritt an der Weseler Straße überzeugen: Dort baut Investorfamilie Gardemann barrierefreie Wohnungen und ein Gebäude, in dem die Diakonie im Kirchenkreis Kleve eine Tagespflege anbieten wird. Der Rohbau steht, der Start der Tagespflege „Am Deichgarten“ mit Zugang über die Straße Alte Gärtnerei soll nach Ostern 2021 erfolgen. Eine erfreuliche Nachricht kam noch vor dem Advent: Die Deutsche Fernsehlotterie fördert die Inneneinrichtung der Tagespflege und übernimmt die Hälfte der Kosten.

Goch. Die Diakonie im Kirchenkreis Kleve erreichte aus Bundesbeständen eine Lieferung von 1.000 FFP-2 Masken für pflegerisches Personal und 2. 000 sogenannte „Community-Masken“ einfacher Mund-Nasen Schutz. Die Diakonie benötigt diese Masken, um ihre Arbeit an und mit Pflegekunden, Gästen der Tagespflege und mit Nutzerinnen und Nutzern des Ambulant Betreuten Wohnens hygienisch sicher durchführen zu können.

Geldern. Wie schon im Frühjahr tagte die Mitgliederversammlung auch am 28. Oktober 2020 in der Heilig-Geist-Kirche Geldern, da sie in Corona-Zeiten genügend Abstandsmöglichkeiten für alle bietet. Je zwei Vertreter*innen der 20 Kirchengemeinden, des Kirchenkreises und der Ev. Stiftung Kleve waren eingeladen, über die Entwicklung der Diakonie im Kirchenkreis Kleve zu beraten. Auch einige Gäste und der Diakonievorstand nahmen teil. Da nur 22 von 44 stimmberechtigten Delegierten anwesend waren, wurde die Tagesordnung ohne Beschlussfassung behandelt. Auch die turnusgemäß anstehenden Vorstandswahlen wurden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Der amtierende Vorstand bleibt einstweilen im Amt.

Liebe Leserinnen und Leser dieser Internetseite: Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass die Mitarbeitenden der Diakonie, die pflegerischen Dienste, die Tagespflege, das Ambulant Betreute Wohnen, sämtliche Beratungsangebote der Sozialen Dienste und der Betreuungsverein weiterhin für Sie da sind.

Am 4. November 2020 findet erstmals der bundesweite Aktionstag Suchtberatung unter dem Motto „Kommunal wertvoll“ statt. Auch der Caritasverband Kleve sowie die Diakonie im Kirchenkreis Kleve beteiligen sich mit unterschiedlichen Aktionen.

Geldern. Nähen scheint in der heutigen Zeit etwas aus der Mode gekommen sein. Lieber neukaufen, statt flicken ist die Devise. Dem Trend wirkt ein Näh- und Nachhaltigkeitsprojekt des Ambulant Betreuten Wohnens (BeWo) in Geldern entgegen. Zwei Mal im Monat treffen sich dafür maximal acht Nutzerinnen und Nutzer mit BeWo-Mitarbeiterin Corina Beyer und Ergänzungskraft Lia Wolfers.  „Das Einzige was aufgehalten hat, war das Schneiden der Vierecke“, erzählt Ulrike Gratenberg. Sie ist derzeit mit dem Nähen einer Patchwork-Decke beschäftigt. Im Februar dieses Jahres begann der Kurs, seitdem ist sie mit dabei. „Zu Schulzeiten habe ich genäht, danach nicht wieder, sagt Gratenberg. Am Anfang musste sie sich an die Maschine gewöhnen, auch das Einfädeln lässt Anfänger häufig verzweifeln.

Geldern. Zehn Diakonie-Mitarbeitende des Ambulant Betreuten Wohnens (BeWo) und zwei Mitarbeitende der Suchtberatung werden zurzeit in einer diakonieinternen Schulung zu Trainer*innen für Programme zur Reduktion von Suchtmittelkonsum ausgebildet. Zieloffen bedeutet hier: „Das Ziel Abstinenz ist kein absolutes, auch jede Reduktion des Konsums ist für die Menschen und uns ein Erfolg“, erklärt Dirk Boermann, Fachbereichsleiter des Ambulant Betreuten Wohnens. „Das BeWo kümmert sich um Menschen mit Behinderung und um Menschen, die in größeren sozialen Schwierigkeiten stecken“, so Boermann. Suchtproblematiken seien die Ursache vieler dieser Schwierigkeiten. Die BeWo-Mitarbeitenden begleiten BeWo Nutzerinnen und Nutzer im Alltag und ermöglichen (wieder) eigenständiges Wohnen.

Weil sich die Diakonie im Kirchenkreis Kleve zum 31. Dezember 2020 aus dem integrativen Betrieb zurückzieht, übernimmt der Klever Wohlfahrtsverband den Betrieb der Palette.

Kleve. Der Caritasverband Kleve übernimmt im kommenden Jahr die Palette Sozialservice gGmbH mit Sitz in Kleve und integriert den Betrieb in den Caritasverband Kleve e.V. Der bisherige Mitgesellschafter, die Diakonie im Kirchenkreis Kleve, zieht sich Ende des Jahres aus dem gemeinsamen Projekt zurück.

Geldern. Am Montag, 28. September, können Kunden im dm-Markt Geldern mit ihrem Einkauf Herz zeigen: Alle dm-Märkte in Deutschland und der Onlineshop dm.de spenden fünf Prozent des Tagesumsatzes an Projekte aus den Bereichen Soziales, Bildung oder Kultur. Das Besondere: Jeder der mehr als 2.000 Märkte unterstützt mit seinem Anteil an der Gesamtspendensumme ein Projekt aus seiner direkten Nachbarschaft. Der dm-Markt Geldern gibt Erlöse des Spendentags an die Sozialen Dienste der Diakonie im Kirchenkreis Kleve. Diese verwendet das Geld für Projekte mit Kindern aus suchtbelasteten Familien. Petra van Bergen, Fachbereichsleiterin der Sozialen Dienste bei der Diakonie sagt schon im Voraus „herzlichen Dank“ dafür. Im dm-Markt informiert eine Wand über die Angebote der Sozialen Dienste, Flyer liegen zum Mitnehmen bereit.

Geldern. Auch wenn der Schulalltag momentan überschattet ist von Corona und den Auswirkungen auf den Unterrichtsalltag, sollten andere Gefahren für Heranwachsende nicht aus dem Blickfeld geraten. Suchtprophylaxe ist zum Beispiel seit Jahren ein fester Bestandteil der Gesundheitserziehung am Lise-Meitner-Gymnasium. Dabei geht es nicht nur um klassische Betäubungsmittel, sondern auch um den Umgang mit dem Smartphone oder mit Videospielen. Text und Foto: https://lise-meitner-geldern.de/

Geldern. Wer reist hat auch etwas zu berichten. In diesen Genuss kamen zehn Nutzerinnen und Nutzer des Ambulant Betreuten Wohnens (BeWo) während einer Bildungsreise im September. Fünf Tage lang bewegte sich die Gruppe in der schönen Natur der Elbtalauen. Neben der malerischen Landschaft sind die Elbtalauen auch historisch interessant. Die Gruppe besuchte unter anderem das Marschhufendorf Konau, das bis 1989 gesperrtes Grenzgebiet war. „Mich freute einfach die Neugier der Gruppe bei diesen Themen“, sagte Ulrich Pletzer.

Geldern/Berlin. Die Wohnungslosenberatung der Diakonie im Kirchenkreis Kleve freut sich über 2.500 Euro, gespendet von der Fußball-Nationalmannschaft der Herren. Mit einem Spendenbetrag von insgesamt 400.000 Euro unterstützen die Spieler Corona-Hilfen für wohnungslose Menschen. Die Spendenaktion wird von der DFB-Stiftung Egidius Braun und dem Förderverein der Wohnungs-losenhilfe in Deutschland e.V. umgesetzt. "Wir bedanken uns für die Spende, die wir bedarfsgerecht an die Hilfesuchenden weitergeben. So können wir individuellen Notlagen schnell entgegensteuern", freut sich Petra van Bergen, Fachbereichsleiterin der Sozialen Dienste.

Geldern/Kleve. Zum „Tag der Wohnungslosen“ am 11. September macht die Diakonie im Kirchenkreis Kleve auf wohnungslose Menschen im Kreis aufmerksam. Die Diakonie befürchtet, dass die Zahl Wohnungsloser aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Herbst weiter ansteigen wird. Je länger die Corona-Krise dauere, desto mehr Menschen könnten mit der Zahlung der Miete Probleme bekommen.

Kevelaer. In der Kevelaerer Fußgängerzone entsteht an der Hauptstraße 26 nach umfangreichen Umbauarbeiten eine Tagespflege der Diakonie im Kirchenkreis Kleve sowie ein Info- und Beratungsladen. Ihn wollen die Diakonie im Kirchenkreis Kleve, die Evangelische Kirchengemeinde Kevelaer und die Tuwas Genossenschaft eG Moers als Beratungs-, Info- und Begegnungszentrum gemeinsam nutzen. Voraussichtliche Eröffnung ist im Mai 2021. Der Laden wird montags bis freitags an Vor- und Nachmittagen geöffnet sein. Außerdem sind Öffnungszeiten an den Wochenenden bei besonderen Ereignissen in der Stadt geplant.

Geldern. Der Film der Diakonie im Kirchenkreis Kleve sorgt für Gesprächsstoff zwischen den Generationen. Zumindest wünschen sich das die Macher und Macherinnen des Films, die Mitarbeitenden der Diakonie-Suchtvorbeugung. Der Film befragt junge Menschen, die Elterngeneration und Experten zum Thema Handy, Tablet und Co. Nicht nur in Corona-Zeiten sind sie häufig Grund für familiäre Konflikte. Besonders dann, wenn der Sohn zulange an der Konsole „zockt“ und die Tochter ihr Handy nicht aus der Hand geben kann.