Aktuelles

Einen ganzen Tag Zeit für die Diakonie nahmen sich die Teilnehmenden der ersten „Tour de Diakonie“. Am vergangenen Samstag erkundeten sie alle vier Standorte der Diakonie im Kirchenkreis und besuchten Mitarbeitende, die ihr Arbeitsgebiet vorstellten. Mit einem Bus fuhr die Diakonie die Tour-Teilnehmenden nach Geldern, Xanten und Kleve, Start und Zielpunkt war in Goch. Darüber hinaus steuerte die Gruppe unter der Leitung von Diakonie-Geschäftsführer Pfarrer Joachim Wolff auch Häuser anderer evangelisch-diakonischer Träger an, wie das Ev. Altenzentrum in Xanten und die Evangelische Stiftung in Kleve.

Bevor das närrische Karnevalstreiben 2017 seinen Höhepunkt erreicht, weist der Arbeitskreis Suchtvorbeugung im Kreis Kleve, ein Zusammenschluss der Fachstelle für Suchtvorbeugung der Diakonie und Caritas, der Abteilung Jugend und Familie des Kreises Kleve, der Stadtjugendämter und der Polizei, auf die Gefahr von  Alkoholmissbrauch – insbesondere von Kindern und Jugendlichen hin.

Es sind zurzeit 338 Menschen, die als Flüchtlinge in Xanten leben. Die meisten warten noch auf ihre Anerkennung als Asylbewerber. Drei Mitarbeiterinnen der Diakonie und eine Bundesfreiwillige kümmern sich um diese Menschen und leisten dabei mehr als nur Beratung. „Wir begleiten Sie bei Arztterminen, bei Behördengängen, bei Schulterminen und Eingangsuntersuchungen“, zählt Teamleiterin Stefanie Hingmann auf. Um sich vor der Zuerkennung eines Flüchtling-Status in der neuen Umgebung und der Unterkunft zurecht zu finden, brauchen Flüchtlinge Begleitung. Wenn sie anerkannt sind, verschiebt sich der Schwerpunkt auf die Regelung von Behördenangelegenheiten. „Wir sind froh darüber, dass wir mit den Behörden in Xanten gut zusammenarbeiten“, sagt Hingmann. In wöchentlichen Abstimmungsgesprächen mit der Stadt Xanten werden die aktuelle Situation besprochen und der Hilfebedarf abgestimmt.

Übergabe des Vorsitzes in der AG-Wohlfahrt im Kreis Kleve: Marion Kurth, Geschäftsführerin des AWO-Kreisverbands Kleve e.V., ist für die kommenden zwei Jahre Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft. Damit übernimmt sie das Amt von Pfarrer Joachim Wolff, Geschäftsführer der Diakonie im Kirchenkreis Kleve. Die Arbeitsgemeinschaft, zu der auch die beiden Caritasverbände im Kreis Kleve, Der Paritätische und das Deutsche Rote Kreuz gehören, bündelt die Interessen der Wohlfahrtsverbände und vertritt sie gemeinsam in der Öffentlichkeit. So gab es 2013 ein Positionspapier zur Situation der Flüchtlinge im Kreis. 2015 war die angespannte Situation auf dem sozialen Wohnungsmarkt Thema. Ein Thema,  welches immer noch aktuell ist, denn: „Trotz der Fortschritte sind wir mit der Situation noch nicht zufrieden“, so der ehemalige Vorsitzende Wolff.

Ein neues Gesicht im Haus der Diakonie in Goch: Marin Kampen ist bereits seit dem 15. November in der Finanzbuchhaltung tätig, als Nachfolgerin von Christiane Kraft. „Ich bin sehr gut aufgenommen und nett empfangen worden“, sagt die Gocherin. „Vor allem, dass ich Gelegenheit hatte, alles in Ruhe kennenzulernen, fand ich toll.“ Die Aufgaben sind reichlich: Eingangsrechnungen, Ausgangsrechnungen, Kassenbelege einnehmen und prüfen, Bankgeschäfte, Abrechnung von Fahrtkosten der Mitarbeitenden, das Versicherungswesen ist neu dazugekommen und sie nimmt Schadensmeldungen entgegen. Die Diakonie pflegt nicht nur Bedürftige sie „pflegt auch ihre Konten“. Zumindest lautet so der offizielle Ausdruck für das Abgleichen von Kontobewegungen, das ebenfalls von der 46-jährigen erledigt wird.

Düsseldorf/Münster, 7. Februar. Die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe ruft Mitarbeitende ihrer diakonischen Einrichtungen dazu auf, sich am Protest gegen Abschiebungen nach Afghanistan am Samstag, den 11. Februar, zu beteiligen. „Wir fordern einen dauerhaften Abschiebestopp, denn Afghanistan ist nach wie vor ein Kriegsland und die Situation dort hat sich eher verschlechtert als verbessert“, erklärt die sozialpolitische Beauftragte der Diakonie RWL, Helga Siemens-Weibring.

Mit einem Abschiedsfest endete die pädagogische Übermittagbetreuung der Diakonie am Friedrich-Spee-Gymnasium Geldern (FSG). Nach insgesamt acht Jahren übergab die Diakonie im Kirchenkreis Kleve den Schlüssel des Diakonieraums zurück an die Schule. Im Februar 2009 begann für die Diakonie zunächst Helma Bertgen die Koordination des pädagogischen Angebots und legte es später in die Hände von Petra van Bergen. „Schon etwas wehmütig“ war Christine Perschon, die als Ehrenamtliche von Anfang an dabei war. Sie organisierte vor allem die künstlerischen Angebote. Ebenfalls von Anfang an dabei war Angelika im Brahm: „Es hat mir mit den Kindern sehr viel Freude bereitet, ihnen beim Lernen und den Hausaufgaben zu helfen.“ Trotz des manchmal hohen Lärmpegels sei es für sie immer „erfrischend“ gewesen.

In Zusammenarbeit mit der Ev. Erwachsenenbildung und den Fortbildungsbeauftragten für die Presbyterien lädt Sie die Diakonie im Kirchenkreis Kleve am Samstag, 11. März, zur „Tour de Diakonie" ein. Welche Schwerpunkte hat die diakonische Arbeit in Geldern? Welche Menschen kommen in das ehemalige Pfarrhaus an der Stechbahn in Kleve? Wie sieht der neue Standort in Xanten aus, wo berät die Diakonie Flüchtlinge und wie werden die Fahrten der Pflegefachkräfte in Goch koordiniert? Auf diese und andere Fragen gibt die „Tour de Diakonie" Antworten.

Die Diakonie sucht zum 1. April 2017 oder früher eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter im Freiwilligendienst (Freiwilliges Soziales Jahr FSJ/Bundesfreiwilligendienst BFD). Haupteinsatzort ist die Tagespflege im Haus der Diakonie in Goch, Brückenstraße 4. Sie bringen Interesse an Menschen mit und haben keine Scheu im Umgang mit älteren und dementiell erkrankten Menschen? Wenn Sie mindestens 18 Jahre alt sind und den Führerschein Klasse B besitzen, freuen wir uns über Ihre Bewerbung. Der Freiwilligendienst wird mit 380 Euro pro Monat honoriert, er unterliegt den allgemeinen Bestimmungen des Freiwilligendienstes. Auch für Menschen, die älter als 27 Jahre sind, bietet der Bundesfreiwilligendienst Ü27 Möglichkeiten.

Ein leckeres Frühstück, gute Unterhaltung und Comedy aus Köln: Zum Neujahrsfrühstück des Betreuungsvereins der Diakonie im Kirchenkreis Kleve kamen 180 ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer. „Vielen Dank für ihr freiwilliges ehrenamtliches Engagement“, sagte die stellvertretende Klever Amtsgerichtsdirektorin Claudia Knickrehm. Aus den Händen der Betreuungsrichterin erhielten die Teilnehmenden des Grundlagenseminars „Gut betreut“ ihr abschließendes Zertifikat. Das Seminar wird im Herbst erneut angeboten.

Der Seniorenkarneval der örtlichen Wohlfahrtsverbände AWO, Caritas, Diakonie und DRK in Zusammenarbeit mit den Gocher Karnevalsvereinen und der KulTOURbühne Goch findet in diesem Jahr am Sonntag, 12. Februar 2017 statt. Er startet um 14.11 Uhr und endet ca. gegen 18 Uhr. Der Einlass beginnt gegen 13 Uhr.

Eintrittskarten für den Seniorenkarneval können im Büro der KulTOURbühne im Rathaus Goch ab Dienstag, 31. Januar bis Donnerstag 9. Februar während der Öffnungszeiten des Büros erworben werden. Aufgrund des begrenzten Kartenvolumens ist ein früherer Stopp des Verkaufs bei Ausverkauf möglich. Der Eintrittspreis für die Veranstaltung inklusive Kaffee und einem Stück Kuchen beträgt pro Person 9 Euro.

Für das unterhaltsame Programm sorgen das Kolping Karneval Komitee 1885 Goch und das Karnevalskomittee des 1. GGK Rot–Weiß. Ein Höhepunkt der Karnevalssitzung wird der Besuch des Gocher Prinzenpaares sein. Die Veranstalter wünschen allen Besucherinnen und Besuchern einen karnevalistischen Hochgenuss !

Smartphones, Tablets und Fernsehen: Medien sind heute aus dem Alltag von Familien nicht mehr wegzudenken. Darüber, wie lange ein Kind sein Smartphone oder Tablet benutzen darf, entstehen häufig Konflikte zwischen Eltern und ihren Kindern. „Wir erleben in unserer Beratung, dass Familienaktivitäten oder schulische Aufgaben oft mit der Nutzung von Unterhaltungsmedien konkurrieren“, sagt Petra van Bergen von der Fachstelle für Suchtvorbeugung der Diakonie. „Selbst bei den täglichen gemeinsamen Mahlzeiten unterbrechen einige Kinder und Jugendliche ihre Online-Spiele nicht oder nur ungern“, ergänzt ihr Kollege Stephan Gnoß.

 

Im Leben von Dr. Wolfgang Schneider hat sich einiges geändert. Sein Engagement in der Flüchtlingshilfe ist zu einer zwar unbezahlten, doch sehr geliebten Vollzeitstelle geworden. Mit den vielen neuen Menschen, die im vergangenen Jahr nach Xanten gekommen sind, kam auch eine Menge Arbeit auf die ehrenamtlich Engagierten in Xanten zu. Inzwischen helfen der AK-Asyl, zahlreiche Ehrenamtler sowie drei Flüchtlingsberaterinnen der Diakonie im Kirchenkreis Kleve bei der Aufnahme und Integration der Geflüchteten.

Des Weiteren finden Sie unter diesem Link Drei Kurzberichte über Asylbewerber in Xanten. Diese hat die Bundesfreiwillige Louisa Venhoff, die bei der Flüchtlingshilfe der Diakonie in Xanten tätig ist, verfasst. Die Artikel dokumentieren den Weg einer Familie, eines Mannes und eines unbegleiteten Jugendlichen in und nach Xanten.

120 Gäste des Ambulant Betreuten Wohnens der Diakonie im Kirchenkreis Kleve kamen zur Weihnachtsfeier in die Uedemer Reithalle. Ortspfarrerin Irene Gierke lud in ihrer Andacht dazu ein, keine „perfekte Weihnachten“ feiern zu müssen. Essen, Deko, Geschenke, alles müsse heutzutage hundertprozentig sein. Aber wir seien nicht in der Welt, um perfekt zu werden: „Sie sind es bereits“. Zum Abschluss erzählte sie eine Begebenheit aus ihrer Zeit bei der Bahnhofsmission in Krefeld. Dort rührte bereits ein kleines Geschenk, eine Flasche Cola und zwei Brötchen jemanden zu Tränen.

Eine Premiere, die sich gelohnt hat: Zum ersten Mal lud die Diakonie im Kirchenkreis Kleve neue Mitarbeitende zu einem Einführungsseminar ein, das in Düsseldorf-Kaiserswerth stattfand. An zwei halben Tagen mit Übernachtung erfuhren 14 Teilnehmende, für „wen“ sie eigentlich arbeiten. Die Tagung fand im ehemaligen Mutterhaus der Kaiserswerther Diakonie statt, seit einigen Jahren ein Hotel, sowie in der Fliedner-Kulturstiftung Kaiserswerth und dem dazugehörigen Pflegemuseum. Mitarbeitende, Auszubildende und Freiwillige aus fast allen Arbeitsfeldern des Diakonievereins fanden den fachbereichsübergreifenden Austausch gut: „Es ist ja sehr unwahrscheinlich, dass ich später viel mit den anderen zu tun haben werde“, sagte zum Beispiel Christoph Fuß aus dem Ambulant Betreuten Wohnen. Die neuen Diakonie-Mitarbeitenden empfanden das Seminar als interessant und wertschätzend. Bei einem Modul ging es darum, die eigenen „Werte“ zu benennen. Dabei heraus kam ein ganzer Werte-Kanon, ohne dass sich ein „Top-Wert“ herauskristallisiert hat. Freiheit, Toleranz, Familie, Erfolg gehörten neben anderen wichtigen Werten dazu.

Düsseldorf/Münster, 13. Dezember. Unter dem Titel „Geflüchtete in Deutschland. Ansichten - Allianzen – Anstöße hat die Diakonie RWL gemeinsam mit anderen Akteuren aus Kirche und Wissenschaft ein umfassendes Buch zur Flüchtlingsarbeit in Deutschland herausgegeben. Mehr als 50 Autorinnen und Autoren haben sich beteiligt und eine Vielzahl von Aspekten zusammengetragen. Das „Recht auf Ankommen" wird ebenso angesprochen wie die europäische Asylpolitik, die Arbeitsmarktintegration von Asylbewerbern und die Netzwerkarbeit im Stadtteil, das Verhältnis von Migration und Seelsorge wird ebenso zur Sprache gebracht wie der Schutz von geflüchteten Frauen vor Gewalt.

Wir suchen für unsere Tagespflege in Goch zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Betreuungskraft nach § 87b SGB
(mit 25-prozentigem Stellenumfang,  9,65 Wochenstunden)
 
Wir bieten Ihnen eine Bezahlung nach BAT-KF, regelmäßige Fort- und Weiterbildungen sowie ein erfahrenes, kollegiales Team. Wenn es Sie reizt, in einem innovativen diakonischen Unternehmen zu arbeiten, senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung an:

Diakonie im Kirchenkreis Kleve e.V.
z.H. Angelika Jacobs
Brückenstraße 4
47574 Goch

Bei Rückfragen steht Ihnen Frau Jacobs unter Telefon: 02823/9302-28
oder per E-Mail: jacobs@diakonie-kkkleve.de gerne zur Verfügung.

Bild: Organisatorinnen Bettina Prinz und Britta Gemke: Der Baum im Kirchgarten steht schon. Zum siebten Mal bereits lädt die Ev. Kirchengemeinde Goch zum „Weihnachtszauber unter'm Geusendaniel" ein. Er beginnt am Samstag, 17. Dezember, um 14 Uhr im Kirchgarten, zwischen dem Haus der Diakonie und dem Rathaus. Der Weihnachtszauber ist bewusst ein anderer Markt. Die 14 Stände bestücken Menschen, die sich für andere einsetzen, ohne gewerbliches Interesse. „Gute Gespräche, Ruhe und Besinnung stehen bei uns im Vordergrund", sagen die Organisatorinnen Britta Gemke und Bettina Prinz.

An zwei Tagen feierte die Tagespflege der Diakonie im Kirchenkreis Kleve Advent mit den Tagespflegegästen und ihren Angehörigen. Am Akkordeon stimmte Bruno Barz viele Lieder an. Von allen Anwesenden „hereingesungen“, betrat der Nikolaus die Räumlichkeiten an der Brückenstraße in Goch. Für jeden zauberte ein leckeres Geschenk aus dem Sack. „Knecht Ruprecht“ hatte der heilige Mann zu Hause gelassen. Sein goldenes Buch vermerkte für 2016 nur Positives. Denn: Viele der Tagespflegegäste bringen sich mit ihrem Können und dem was sie gerne mögen in den Tagespflege-Alltag ein: Sie spielen „Mensch ärger dich nicht“, sie kennen die Schlagerparade auswendig oder schwingen das Tanzbein. Besonders aufmerksam hörte der Nikolaus zwei Kindern und zwei Tagespflegegästen zu. Trotz ihrer jungen Jahre oder ihres hohen Alters machte ihnen das Aufsagen der Gedichte keine Mühe.

Bedrückend und eindrücklich war eine Bildungsreise in die Eifel, die das Ambulant Betreute Wohnen der Diakonie im Kirchenkreis Kleve für Menschen mit Behinderungen und geringen finanziellen Mitteln organisiert hatte. Dort am „Internationalen Platz“ besuchten Klienten und Betreuer die ehemalige NS Ordensburg Vogelsang. Diese 100 Hektar große Anlage befindet sich inmitten des Nationalparks Eifel und wurde erst im September dieses Jahres eröffnet. „Die Reise war ein großer Erfolg“, findet Dirk Boermann, Fachbereichsleiter des Betreuten Wohnens. Der Internationale Platz Vogelsang mit seiner Ausstellung zur NS-Diktatur sowie die Geländeführungen über die NS-Schulungsstätte haben die 14 Teilnehmenden tief bewegt und zahleiche Diskussionen über die Geschichte ausgelöst. Die Gruppe ließ sich während der vier Tage auch von Natur und Landschaft im Nationalpark Eifel beeindrucken. Weitere Ausflüge hatten den Dom in Aachen und das Freilichtmuseum in Kommern zum Ziel. Der „Internationale Platz Vogelsang“ dient als Ausstellungs- und Bildungszentrum, als außerschulischer Lern- sowie kultureller Veranstaltungs- und Tagungsort. Die Reise wurde mit Projektmitteln des Ev. Erwachsenenbildungswerks Nordrhein gefördert. Bild: ip Vogelsang/Roman Höwel